Semesterprogramm Archiv

Vergangene Semester

Sommersemester 2021

Bachelor

Vorlesung: Architektur und Städtebau des Mittelalters und der Neuzeit

Prof. Dr. Christiane Salge

Bachelorvorlesung, 15-01-0342
Wöchentlich, Montags, 13.30 –15.10
Erstes Treffen: 12. April 2021
2 CP
online

Die Vorlesung bietet eine chronologisch gegliederte Einführung in die Kunst-, Kultur- und Baugeschichte von Mittelalter und Neuzeit (800 bis 1800). Neben der Vermittlung einer fundierten Denkmälerkenntnis und dem Einordnen der maßgeblichen Entwicklungen der Architektur- und Kunstgeschichte dieses Zeitraums werden die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Verhältnisse als Rahmenbedingungen der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte aufgezeigt und so das Begreifen der jeweiligen Monumente als Geschichtsdokumente und das Verstehen bauhistorischer Prozesse und der sie bestimmenden Interaktion der beteiligten Akteure (Architekten-, Künstler-, Auftraggebergeschichte) ermöglicht.

Art and Architecture of the Middle Ages and the Early Modern Period

The lecture offers an introduction to the history of art, architecture, urban planning and culture in general from the early midddle ages to the end of the baroque era (800-1800 a.d.).

Spiel „Let’s build a house“ zur Fernsehserie „Captain Kangaroo“, 1956 – Photo: Joe Haupt (CC), https://www.flickr.com/photos/51764518@N02/45669731142

Seminar: Bauprozesse darstellen – Bauwissen weitergeben. Handbücher und Ratgeber

Frederike Lausch

Bachelorseminar
Erstes Treffen: 12. Apr 2021
Montags 10.00 – 11.30
2+1 CP
online

„L’architetto prattico“

Wie wurden und werden Planungs- und Bauprozesse visualisiert? Das Seminar widmet sich Darstellungsformen von zeitlichen Vorgängen – und weniger von entworfener und gebauter Architektur – im Laufe der Architekturgeschichte: von Darstellungen des Bauens in einer mittelalterlichen Bilderbibel, Giovanni Biagio Amicos „L’architetto prattico“ aus dem 18. Jahrhundert, illustrierte Bau-Lexika aus dem 19. und 20. Jahrhundert, Selbstbau-Manuals, die in den 1980er Jahren für die United Nations University entwickelt wurden, bis hin zu Zeitschriften für Hausbau. Warum und wie wird Bauwissen vermittelt und verbreitet? Werden Architekt*innen oder Nutzer*innen adressiert und welchen Einfluss hat die Zielgruppe auf die Erklärung und Darstellung der Inhalte? Welches Wissen der Architekturdisziplin wird an Nicht-Fachleute weitergegeben?

Passing on Construction Knowledge. Manuals and Guides

How were and are planning and building processes visualised? The seminar is dedicated to forms of representation of temporal processes – rather than designed and built architecture – throughout the history of architecture: from representations of construction in a medieval picture bible, Giovanni Biagio Amico’s 18th century „L’architetto prattico“, illustrated building encyclopaedias from the 19th and 20th centuries, self-build manuals developed for the United Nations University in the 1980s, to magazines for house building. Why and how is construction knowledge communicated and disseminated? Are architects or users addressed and what influence does the target group have on the explanation and presentation of the content? What knowledge of the architectural discipline is passed on to non-specialists?

Seminar: Die feindlichen Schwestern: Mainz und Wiesbaden

Dr. phil Meinrad von Engelberg

Bachelorseminar
Montags 09.00 – 11.00
Erstes Treffen: 12. Apr 2021
2+1 CP
online

Seit 75 Jahren ist der Rhein Landesgrenze: Mainz wurde zur Hauptstadt des neugegründeten Bundeslandes Rheinland-Pfalz, Wiesbaden war schon ein Jahr früher der neue Regierungssitz Hessens geworden. Seitdem blicken die beiden Schwesterstädte mit Neid und Verachtung auf ihre so markanten Unterschiede: Das protestantische, grüne, mondäne, stets etwas-elitär neureiche „Weltkurbad“ und die eher bodenständige, katholische Karnevalshochburg mit der zweitausendjährigen, wildbewegten Historie. Das Seminar will in Form eines historischen Längsschnitts Gestalt und Geschichte dieser beiden Stadtindividuen miteinander vergleichen. Soweit möglich, wird das wöchentlich stattfindende Online-Seminar im Sommer durch drei verpflichtende Exkursionstage ergänzt, an denen die Städte zu Fuß erkundet werden sollen. Falls dies nicht zulässig sein sollte, ist statt dessen eine schriftliche Hausarbeit anzufertigen.

Hostile sisters: Mainz and Wiesbaden

The Rhine marks a state border since 75 years: Mainz became the capital of the newly founded federal state of Rhineland-Palatinate, Wiesbaden was elected as new seat of Hesse's government one year earlier. Since then, the two sister cities have been looking at their distinctive differences with envy and contempt: the Protestant, green, sophisticated, always somewhat elitist new-rich „Weltkurbad“ (world's spa) and the more down-to-earth, Catholic carnival stronghold with two thousand years of wild history. In the form of a historical longitudinal section, the seminar aims to compare the shape and history of these two individual cities. If possible, the weekly online seminar is supplemented in summer by three mandatory excursion days, on which the cities are to be explored on foot. If this is not permitted, a written term paper must be prepared instead. zoom-basedpresentation and later in written form by an illustratedposter, which may contribute to a future exhibition.Both presentations and posters may also beheld/written in english. Self-chosen studies onthis question, f.e. from the home countries ofinternational students, are welcome.

Etienne Dupérac: Villa d’Este in Tivoli, 1575, Quelle: Wikimedia Commons:

Seminar: Historische Gärten: Kunst, Geschichte, Bauaufgaben

Karin Seeber

Bachelorseminar
12. April 2021, 10-12 Uhr
2+1 CP
online

Das Seminar bietet eine Einführung in die Gartenkunstgeschichte. Ein Fokus liegt dabei auf dem Garten als Bauaufgabe. Anhand von Hauptwerken der Gartenkunstgeschichte von der Antike bis in die heutige Zeit erarbeiten wir einen Überblick über die Hauptströmungen der Gartenstile – immer vor dem Hintergrund der Frage, welche Aufgaben die jeweiligen Gärten zu ihrer Zeit zu erfüllen hatten und welche baulichen Herausforderungen zu meistern waren. Dabei wird die Gartenkunst auch vor dem Hintergrund ihrer Professionalisierung problematisiert: Wer wurde mit der Planung von Gärten beauftragt? Der Frage nach den Hauptakteuren eröffnet die historische Dimension der sich ergänzenden, aber auch konkurrierenden Bauaufgaben, Haus und Garten. Durch das Anfertigen von Gartenarchitekturskizzen wird dem Lernstoff eine praktische Komponente beigefügt.

Historic gardens: art, history, building tasks

12.4.2021, 10-12 a.m.

The seminar offers an introduction to the history of garden art. One focus is on the garden as a building task. On the basis of major works of garden art history from antiquity to the present day, we will develop an overview of the main currents of garden styles – always against the background of the question of what tasks the respective gardens had to fulfill at their time and what constructional challenges had to be mastered. In the process, garden design is also problematized against the background of its professionalization: Who was commissioned to plan gardens? The question of the main actors opens up the historical dimension of the complementary, but also competing building tasks, house and garden. By making garden architecture sketches, a practical component is added to the workload.

Master

Fachmodul A: „Architektur macht Schule”

Beißwanger, Fülscher, Meister, Salge, Svenshon

Fachmodul A
online

Die Einführung zur Vorlesungsreihe und Aufgabe wird ab 13. April 2021 auf Moodle abrufbar sein. Eine Woche später, am 20. April, findet vormittags ein Mini-Symposium mit allen Vorträgen statt. Die Filme mit den Einzelvorträgen werden ab dem 27. April auf Moodle verfügbar sein.

Wenn Architektur Schule macht (als Gebäude, Bewegung oder Institution), schafft sie Räume zum Lehren und Lernen als materialisierte Vision für eine nächste Generation. In dieser Vorlesungsreihe untersuchen wir die Konstruktion von Schulen durch Curricula und Bauprogramme: wir betrachten Schul-Architekturen vom Klassenzimmer zum Campusareal, Entwurfslehre und pädagogische Experimente, aber auch die Architektur selbst als didaktisches Objekt. Wie und wo wird Architektur gelehrt? Wie interagieren Raum und Lehre? Und wer hat Zugang zu welchen Räumen? Diese Fragen nach Lern-Räumen als gesellschaftliche Bauaufgabe und -praxis stellen sich lange vor modernen Schultypologien. Wie Architektur Schule macht, ist die Frage nach Gesellschaftsentwürfen – nicht zuletzt für unsere eigene Zukunft.

Zur Vortragsreihe wird eine Aufgabe gestellt, die bis zum 30. Juni 2021 zu bearbeiten ist und deren Ergebnis benotet wird.

“School-Building”

The introduction to the lecture series and assignment will be available on Moodle starting April 13, 2021. One week later, on April 20, a mini-symposium with all lectures will take place in the morning. The films with the individual lectures will be available on Moodle from April 27.

When architecture builds schools (as buildings, movements or institutions), spaces for learning and teaching emerge as materialized vision for the next generation. In this lecture series we will investigate the construction of schools through curricula and political programs: we look at school school-architectures from classroom to campus, at design methods and radical pedagogies, and at architecture as didactic object itself. How and where is architecture being taught? Where is architecture being studied? How do space and teaching interact? And who has access to which of these spaces? These questions about spaces for teaching societal building task and practice emerged long before modern school typologies. How schools are built is a quest for societal imaginaries – not last for our own future.

The brief in relation to the lecture series is to be completed by 8 June 2021 and will be graded.

Seminar: Gebaute Ordnung

Prof. Dr. Christiane Salge

Masterseminar
Dienstags 09.00 –10.30
Erstes Treffen: 13. Apr 2021
2 CP
online

Architektur ist eine Ordnungspraktik. Sie ordnet das Bauwerk selbst, die Stadt sowie die Landschaft. Im Seminar werden wir uns mit sozialen, politischen aber auch ökonomischen Ordnungspraktiken von Architektur vom Mittelalter bis heute auseinandersetzen.Wie werden Bauwerke durch die Proportionen, Module oder Normen aber auch die Konstruktion geordnet, wie wurden in der Vergangenheit politische oder gesellschaftliche Strukturen architektonisch manifestiert, wie geschieht durch Architektur Inklusion oder Ausgrenzung, wie wurde die Organisation in kulturellen, politischen, öffentlichen aber auch ökonomischen Institutionen durch die Architektur strukturiert und damit beeinflusst und wie und warum hat sich das im Lauf der Zeit verändert? Dies alles sind Fragen, mit denen wir uns im Seminar theoretisch aber auch praktisch an konkreten Bauwerken auseinandersetzen werden.

Built order

Architecture is a practice of order. It orders the building itself, the city as well as the landscape. In the seminar we will deal with social, political but also economic ordering practices of architecture from the Middle Ages until today.How are buildings ordered by the proportions, modules or norms but also the construction, how were political or social structures manifested architecturally in the past, how does inclusion or exclusion happen through architecture, how was the organization in cultural, political, public but also economic institutions structured and thus influenced by architecture and how and why has this changed over time? These are all questions that we will address in the seminar, both theoretically and practically, using concrete buildings.

James Akin, A Philosophic Cock, 1804 Courtesy American Antiquarian Society

Seminar: 19th c. Visual Humor in the United States

Allison Stagg

Masterseminar
13. April, 2021
Dienstag, 10.00-11.30
3 CP
online in englischer Sprache

Ab dem späten 18. Jahrhundert waren Karikaturen in den Vereinigten Staaten weit verbreitet und leicht erhältlich. Sie konnten in Druckereien und Buchhandlungen gekauft, an den Wänden von Tavernen und Friseurläden gesehen, in Schaufenstern bestaunt und in Alben platziert werden.Dieser Kurs führt in den visuellen Humor in den Vereinigten Staaten ein, indem er Drucke und Druckgrafiken untersucht, die zwischen dem Ende des Revolutionskriegs (1776-1783) und dem Bürgerkrieg (1861-1865) entstanden. Der Fokus liegt auf amerikanischer und europäischer Druckgrafik und Karikaturen. Der Kurs beinhaltet Online-Demonstrationen von Drucktechniken wie Holzschnitt, Kupferstich und Lithografie, Lektüre und wöchentlichen Austausch, um ein besseres Verständnis zu ermöglichen, wie Karikaturen im Amerika des 19. Jahrhunderts entworfen, hergestellt, wahrgenommen und gehandelt wurden.

19th c. Visual Humor in the United States

Beginning in the late 18th century, caricature prints were readily available in the United States and could be purchased from print shops and booksellers, seen on tavern and barbershop walls, plastered in shop windows, and placed in albums.This course will introduce students to visual humor in the United States by examining caricature prints made in the United States between the end of the Revolutionary War (1776-1783) and the Civil War (1861-1865). Focusing on examinations of American and European caricature prints, reading scholarship on the history of printmaking and caricatures, and weekly class discussions, the course will include online demonstrations of printmaking techniques, such as woodcut engraving, copperplate engraving, and lithography, to allow for a greater understanding of how caricature prints were made, appreciated, and purchased in the 19th century America.

Joey LaMeche, „City of Stories“, Wandbild in Norwich, 2018 – Photo: Evelyn Simak (CC), https://www.geograph.org.uk/photo/5818920

Seminar: Architektur & Comics oder „Wie bewohnt man die Erde?“

Frederike Lausch

Masterseminar
Erstes Treffen: 13. Apr 2021
Thuesday, 10.00 – 11.030
3 CP
online

In Comics wird das Leben in Gebäuden und Städten dargestellt, mal historisch, mal realistisch, mal utopisch oder gar dystopisch. Zugleich nutzen Architekt*innen Comics als Alternative zu klassischen Architekturdarstellungen: Comics ermöglichen Visualisierungen von Entwürfen mit einer zeitlichen Dimension, mit einer Narration oder didaktischen Elementen. In Comics entwickeln Architekt*innen Szenarien, wie ihre Architektur genutzt werden kann – oder soll? Gelegentlich dienen Comics als Medium der Architekturkritik und als Form der ironischen Selbstreflexion. In diesem Seminar werden wir unterschiedliche Comics lesen und fragen, welche Rolle Comics in der Architektur spielen.

Architecture & Comics or „How to Settle on Earth?“

Comics depict life in buildings and cities, sometimes historically, sometimes realistically, sometimes utopian or even dystopian. At the same time, architects use comics as an alternative to classical architectural representations: Comics enable visualisations of designs with a temporal dimension, with a narrative or didactic elements. In comics, architects develop scenarios of how their architecture can be used – perhaps even how it should be used. Occasionally, comics serve as a medium of architectural criticism and as a form of ironic self-reflection. In this seminar we will read different comics and ask what role comics play in architecture.

Seminar: Divers. Konstruktion von Differenz in der Kunstgeschichte

Dr. phil Meinrad von Engelberg

Masterseminar, auch für Bachelor Wahlfach
Dienstag, 9.00 – 11.00
Erstes Treffen: 13. April 2021
Prüfung: 15.09.21
2+1 CP
online

Das Interesse an Diversität ist keine Erfindung der Gegenwart. Solange es Menschen gibt und sie ihre Welt in Bildern festhielten, haben sie auch stets das Anderssein als Abweichung von der Norm des jeweils Eigenen thematisiert und manifestiert. Gegenstand des Seminars sind jene Darstellungen, die den Unterschied zum „Wir“ ins Bild gesetzt und damit erst konstruiert haben. Hierbei muss der Blick auf Diversität nicht notwendig oder einseitig mit Abwertung verbunden sein: Er kann auch bewundernd und idealisierend ausfallen, indem man z.B. in die „edlen Wilden“, eine fremde Hochkultur oder ein „Paradies am anderen Ende der Welt“ eigene Sehnsüchte, Defizite und Ideale hineinprojiziert. Nicht akzeptierte Verhaltensweisen, z.B. freie Sexualität oder abweichende Gendermodelle, konnten hierdurch gefahrlos thematisiert werden. Das Seminar will erkunden, wie Diversität früher dargestellt wurde und was wir für unsere eigenen Selbst- und Fremdbildkonstruktionen daraus lernen können.

Divers. Constructing Difference in Art History

The interest in diversity is not an invention of the present. As long as men live and fix their world in pictures, they have always addressed otherness as a deviation from the norm of their own and put it into the picture. The subject of the seminar are those representations that manifestated the difference to „we“ and thus constructed it. Hereby, the view of diversity does not have to be necessary or one-sided connected with devaluation: It can also turn out to be admiring and idealizing, for example by projecting one's own longings, ideals and deficits in the „noble savages“, a foreign high culture or a „paradise at the other end of the world“. Unaccepted behaviors, e.g. free sexuality or deviant gender models, could thus be discussed safely. The seminar aims to explore how diversity was presented in the past and what we can learn from it for our own self and foreigner's image constructions.

Wintersemester 2020/21

Seminar: Wiederaufbau. Architektur und Städtebau der Nachkriegszeit

Dr. Dr.-Ing. Hauke Horn

Masterseminar
Dienstag 11:00 – 12.30 Uhr
Erstes Treffen: 03.11.2020
3 CP
online

Nach dem zweiten Weltkrieg lagen viele Städte in Mitteleuropa in Schutt und Asche. Die Konzepte für den Wiederaufbau sahen sowohl radikale Neuplanungen als auch Rekonstruktionen des Vergangenen, aber auch Wege dazwischen vor. Jüngst zeigte der Bau der neuen Frankfurter Altstadt, dass der Diskurs bis in unsere Zeit nachwirkt. Im Seminar thematisieren wir den städtebaulichen Wiederaufbau ebenso wie den Wiederaufbau einzelner Bauwerke. Das Seminar findet online statt.

Rebuilding. Architecture and urban development in the postwar period

After World War II many cities in Middle Europe were reduced to rubble. Different concepts of rebuilding were discussed: radical new plannings, reconstructions of the past and ways inbetween. Recently, the building of the neue Frankfurter Altstadt showed that the discourse is still alive today. In the seminar we deal with urban reconstruction and the reconstruction of individual buildings as well. The seminar takes place online.

Seminar: Das Wohnhaus

Prof. Dr. Christiane Salge

Bachelor- & Masterseminar
Erstes Treffen: 03. Nov 2020
Dienstags, 11.40 – 13.20
3 CP
online

In der Architekturtheorie gilt die „Urhütte“, der überdachte Einraum, errichtet zum Schutz des Menschen vor den Einflüssen der Umwelt, als Ursprung jeglicher Architektur. Im Seminar wollen wir uns damit beschäftigen, wie sich im Verlauf der Jahrhunderte Wohnformen aus sozialen und politischen Gründen, aber auch aus neuen bautechnischen Innovationen verändert haben und welche Auswirkungen das auf die Architektur der Wohnhäuser hatte? Dazu werden wir uns mit ausgewählten Wohnhausbauten und unterschiedlichen Bautypen vom Renaissancepalast bis zum Hochhaus des 21. Jahrhunderts auseinandersetzen und dabei auch die verschiedenen architekturtheoretischen Positionen zum Wohnen berücksichtigen.

The residential house

In architectural theory, the „primeval hut“, the roofed one-room, built to protect people from the influences of the environment, is considered the origin of all architecture. In this seminar we want to look at how forms of housing have changed over the centuries for social and political reasons, but also due to new structural innovations, and what effects this has had on the architecture of residential buildings? To this end, we will look at selected residential buildings and different building types from Renaissance palaces to 21st century high-rise buildings, taking into account the various architectural theoretical positions on housing.

Seminar: Kunstgeschichte in der Praxis

Lisa Beißwanger M.A.
Dr. Miriam Oesterreich (Arbeitsbereich Mode und Ästhetik)

Bachelorseminar, 15-01-0342
zweiwöchig, Montag voraussichtlich 13.00 – 16.00 VORSICHT, NEUER TERMIN!
Erstes Treffen: 9. November VORSICHT, NEUER TERMIN!
2+1 CP
online

Kunstgeschichte in der Praxis Anlass für dieses Seminar ist das 150-jährige Jubiläum der Professur für Kunstgeschichte im Fachbereich Architektur, die bis heute zur Ausbildung der Architekturstudierenden beiträgt. In jüngerer Zeit wurde an der TUD eine zweite Professur für Kunstgeschichte im Arbeitsbereich Mode und Ästhetik eingerichtet. Dort steht die berufsschulpädagogische Ausbildung im Vordergrund. In beiden Bereichen werden Kunstgeschichte und Berufspraxis zusammengedacht. Wie kommt kunsthistorische Forschung in der Praxis zur Anwendung? Welche Rolle spielt die Kunstgeschichte für Ihr zukünftiges und für weitere Berufsfelder? Diesen Fragen widmet sich das interdisziplinäre Forschungsseminar, in dem Studierende der Architektur sowie der Körperpflege gemeinsam Inhalte erarbeiten, reflektieren und visualisieren. Prüfungsleistung wird ein eigenes kleines Forschungsprojekt sein, mit dem Ziel einer öffentlichen Präsentation der Forschungsergebnisse

History of Art in Practice The background of the seminar is the 150th anniversary of the chair for art history in the department of architecture, which contributes to the education of architecture students. More recently, a second chair for art history has been established in the field of fashion and aesthetics, where the focus is on the profession of school teaching. In both areas, art history and professional practice are brought together. How is art historical research applied in practice? What role does art history play in your (future) and other professional fields? The interdisciplinary research seminar, in which students of architecture and 'Körperpflege' work together to research, reflect and visualize content, is dedicated to these questions. The seminar-examination will be your own small research project. The aim is to present the results of the research to the public.

Seminar: Eine künstlerische Revolution. Die Altniederländische Malerei im 15. Jahrhundert

Dr. Dr.-Ing. Hauke Horn

Bachelorseminar
Montag 15.30 – 17.00 Uhr
Erstes Treffen: 02.11.20
2+1 CP
online

Im 15. Jahrhundert erlebte die Malkunst im Bereich der modernen Staaten Belgien und Niederlande eine Blütezeit. Künstler wie Jan van Eyck, Rogier van der Weyden oder Robert Campin schufen Werke von ungekannter Realitätsnähe, Detailtreue und Stofflichkeit, welche die Kunst revolutionierten und noch heute die Menschen faszinieren. Die architektonischen Settings spielten in den Bildern oft eine wichtige Rolle. Das Seminar findet online statt.

An artistic revolution. Early Netherlandish painting in the 15th century

In the 15th century the art of painting experienced a heyday in the area of the modern states of Belgium and the Netherlands. Artists like Jan van Eyck, Rogier van der Weyden and Robert Campin created works of unprecedented realism, materiality and attention to detail which revolutionized arts and still fascinate people today. The architectural settings often played an important role in the pictures. The seminar takes place online.

Seminar: Architekturfotografie für die Bauwirtschaft

Dr. Martin Pozsgai

Bachelorseminar
Erstes Treffen: 02. November 2020, 15:30 Uhr
2+1 CP
online

Viele Architekt*innen lassen ihre verwirklichten Bauten gezielt fotografieren und veröffentlichen das Bildmaterial in Fachpublikationen. Wie sehen aber Fotoaufnahmen aus, die ein Baustoffhersteller, der sich auf die Fassadenkonstruktion spezialisiert hat, in Auftrag gibt und in einem Kalender als Werbung für sein Unternehmen und zugleich als Leistungsbilanz publiziert?

Im Seminar werden wir die seit 1952 Jahr für Jahr erschienenen Kalender der Firma Gartner kennenlernen und die Strategien und Möglichkeiten der durch den Fassadenspezialisten in Auftrag gegebenen Architekturfotografien herausarbeiten. Besondere Bedeutung kommt dabei den schon früh verwendeten Farbaufnahmen zu. Zugleich erhalten wir einen Überblick über die Bauproduktion der Nachkriegsjahrzehnte, da Gartner bis 1989 an zahlreichen wichtigen Objekten beteiligt war („Best of Bundesrepublik“).

Master

Seminar: Aktdarstellungen in der Kunstgeschichte

Dr. Martin Pozsgai

Masterseminar
Erstes Treffen: 03. November 2020, 11:00 Uhr
3 CP
online

In der Geschichte der Kunst ist der Akt eines der ältesten und vielfältigsten Genres. Bereits in der Antike war die Darstellung des nackten menschlichen Körpers populär, und seit der Renaissance wurden Aktdarstellungen mit religiösen und mythologischen Themen verbunden. Mit Entdeckung der Perspektive trat die Anatomie in den Fokus, wobei Aktmodelle es erleichterten, den Aufbau von weiblichen und männlichen Körpern korrekt wiederzugeben.

Im Seminar analysieren wir anhand von ausgewählten Beispielen die Modi der Aktdarstellung sowie ihre Funktionen. Wir konzentrieren uns auf Bilder von der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert, unter anderem von Albrecht Dürer, Velázquez und Paula Modersohn-Becker, und thematisieren auch ihre Inszenierung im Nationalsozialismus und in der Feministischen Kunst. So erhalten wir einen Überblick über die Geschichte des Aktes, über seine Bedeutung und Wandlung.

Seminar: Bilderstreit

Dr. phil Meinrad von Engelberg

Masterseminar
Donnerstag 10.00 – 12.00
Erstes Treffen: 05. November 2020, 10:00 Uhr
Prüfung: 03. März 2021
3 CP
online

Im Sommer 2020 geschieht Unerwartetes:Aufgebrachte Menschen verleihen ihrer Kritik amRassismus der Gegenwart dadurch Ausdruck undmediale Aufmerksamkeit, dass sie historischeDenkmäler gewaltsam umstürzen oder ihreEntfernung fordern. Das „Bilderstreit“ genanntePhänomen hat eine lange Geschichte, der in diesemSeminar nachgegangen werden soll. Von denPharaonen über die abrahamitischen Religionen biszu den politischen Umstürzen der Moderne war esüblich, durch die Kontrolle über öffentlich sichtbareBilder, also deren Zeigen, Verbergen, Umgestaltenoder Ersetzen, gesellschaftliche Veränderungen undWerteverschiebungen sichtbar (bzw. unsichtbar) zumachen. Das Seminar will in einem historischenLängsschnitt dieses nur scheinbar neuartigePhänomen vergleichend diskutieren. Jeweils einhistorisches Beispiel wird in einem kurzenZoom-Referat und einem Poster dargestellt, um soeine evtl. Ausstellung zum Thema vorzubereiten.

Debating images

In summer 2020 something unexpected occured:Angry people gained public interest and expressedthere criticism on nowaday's racism by topplinghistorical monuments in riots or claiming removal.This „debate on images“ has a long history to beinvestigated in this seminar. From pharaonic egyptthrough the history of the abrahamitic religions to thepolitical revolutions of modern times, it was quitecommon to make changes in values and societyvisible (or unvisible) by control over public imagery:By showing, hiding, changing or replacing.The seminar will discuss this seemingly „brand new“issue by a long time section. Every student shallpresent one historic example by a short zoom-basedpresentation and later in written form by an illustratedposter, which may contribute to a future exhibition.Both presentations and posters may also beheld/written in english. Self-chosen studies onthis question, f.e. from the home countries ofinternational students, are welcome.

Sommersemester 2020

Bachelor

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/54/Vue_a%C3%A9rienne_du_domaine_de_Versailles_par_ToucanWings_-_Creative_Commons_By_Sa_3.0_-_073.jpg

Vorlesung: Architektur und Städtebau des Mittelalters und der Neuzeit

Prof. Dr. Christiane Salge

Erstes Treffen: Die Vorlesungen und weitere Informationen werden ab dem 27.04.2020 nach und nach auf moodle online gestellt.

CP: 2

Die Vorlesung bietet eine chronologisch gegliederte Einführung in die Kunst-, Kultur- und Baugeschichte von Mittelalter und Neuzeit (800 bis 1800). Neben der Vermittlung einer fundierten Denkmälerkenntnis und dem Einordnen der maßgeblichen Entwicklungen der Architektur- und Kunstgeschichte dieses Zeitraums werden die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Verhältnisse als Rahmenbedingungen der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte aufgezeigt und so das Begreifen der jeweiligen Monumente als Geschichtsdokumente und das Verstehen bauhistorischer Prozesse und der sie bestimmenden Interaktion der beteiligten Akteure (Architekten-, Künstler-, Auftraggebergeschichte) ermöglicht.

Hauke Horn, 2014

Seminar: Mittelalterliche Architektur und Bildkünste im Mittelrheintal

Dr. Dr.-Ing. Hauke Horn

Time: 27. Juli – 30. Juli 2020

Place: Blockseminar vor Ort

Examination: tba

1st meeting: 27. April 2020, 14.30 via Zoom-Videokonferenz

CP: 3

Das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal ist eine malerische Kulturlandschaft, deren strategische Bedeutung als Hauptverkehrsader im Mittelalter zu einer Verdichtung von bedeutsamen Bauwerken und Orten führte. Auf engstem Raum finden sich dort zahlreiche Burgen, Stadtmauern und mittelalterliche Kirchen mit originalen Bildwerken. Insofern ist das Mittelrheintal bestens geeignet, um in die verschiedenen Formen und Funktionen mittelalterlicher Bildkünste und Architektur einzuführen, sowie einen Überblick über deren Entwicklung vom 12. Jh. bis ins 15. Jh. zu gewinnen. Die LV findet als viertägiges Blockseminar vor Ort vom 27.-30. Juli statt.

Medieval Arts and Architecture in the Middle Rhine Valley

The UNESCO World Heritage Upper Middle Rhine Valley is a picturesque cultural landscape which had a strategic importance as main traffic artery in the Middle Ages. This led to a consolidation of significant buildings and places. Within a small area numerous castles, city walls and medieval churches with original pieces of art can be found. Thus, the Middle Rhine Valley is ideally suited to introduce to the various forms and functions of medieval visual arts and architecture and to gain an overview of their development from the 12th to the 15th century. The lesson takes place as a four-day block seminar on site July 27th-30th.

Meinrad v. Engelberg

Rubens in Paderborn

Dr. phil. Meinrad v. Engelberg

Exkursion im August

(Teilnahme verpflichtend

falls zulässig, sonst ersatzweise Hausarbeit)

1. Treffen online Montag, 15.30 – 17.00, 27. Apr 2020

B.Sc. Modul 342 und freies Wahlfach im B. Sc.

25 Teilnehmer, Übung = Exkursion

In Paderborn, einer traditionsreichen Bischofsstadt in Westfalen, findet in diesem Sommer im eindrucksvollen Diözesanmuseum des Prizker-Preisträgers Gottfried Böhm eine große Ausstellung zu Peter Paul Rubens (1577-1640) und seinem Einfluss auf die Malerei des Barock statt. Das Seminar bietet die Möglichkeit, sich intensiv mit der Kunst einer fremden Kultur, der Vormoderne, auseinanderzusetzen, und eine historische Stadt kennenzulernen, die abseits der bekannten Routen liegt, aber viel zu bieten hat.

Das Seminar besteht aus zwei Teilen: Zunächst werden Stadt und Künstler mit Referaten in reduzierter Form als Online-Seminar vorgestellt. Im August folgt, falls dies wieder zulässig ist, eine viertägige verpflichtende Exkursion mit Besuch der Ausstellung, der Stadt und einem Abstecher nach Kassel ins Schloss Wilhelmshöhe (Gemäldegalerie). Falls das nicht möglich sein sollte, wird eine schriftliche Ersatzaufgabe (Hausarbeit) gestellt.

Master

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Brandenburg_Gate_during_Festival_of_Lights_2018_39.jpg Sparrow (麻雀) / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Vorlesungsreihe: Architektur und Fest

Lehrende: Prof. Dr. Franziska Lang, Prof. Dr. Christiane Salge, Prof. Dr. Anna-Maria Meister, Christiane Fülscher M.A., Dr. Martin Pozsgai, Anna Luise Schubert M.Sc.

Vorlesungsreihe der Fachgruppe A für das Fachmodul A

Modul 15-02-6421

CP: 2

Erstes Treffen: Die Vorlesungen und weitere Informationen zu der Veranstaltung werden ab dem 28.04.2020 auf moodle online gestellt.

Die Vorlesung ist Teil des Fachmoduls A (Fachgruppe Historische Grundlagen).

Im Mittelpunkt der Vortragsreihe stehen Räume, die aus sehr unterschiedlichen kulturellen, religiösen aber auch politischen Praktiken für Feste gebaut oder für den jeweiligen Anlass temporär errichtet werden. So beschäftigen wir uns einerseits mit Festgebäuden und den darin stattfindenden Feierlichkeiten, also z.B. Festsälen, Kirchen, Kulturhäusern, Festivalhallen bis hin zu Clubs. Andererseits setzen wir uns mit ephemeren Räumen auseinander, die zumeist für kurze Zeit durch Farbe, Licht, Feuerwerk, Musik sowie die agierenden Menschen in Szene gesetzt werden und häufig nur als inszeniertes Bild überliefert sind, sei es als Instagram-Selfie oder Kupferstich. Das Themenfeld der Vorträge erstreckt sich dabei von der Antike bis ins 21. Jahrhundert.

Zur Vortragsreihe wird eine Aufgabe gestellt, die bis zum 9. Juni 2020 zu bearbeiten ist und deren Ergebnis benotet wird.

Seminar: Architekturtheorie von Vitruv bis Corbusier

Prof. Dr. Christiane Salge

Modul: 15-02-6445

CP: 3

Erstes Treffen: 28. April 2020 (online), 9.00-10.30 Uhr Sie werden per Mail zum ersten Termin des Online-Seminars eingeladen

Von der Antike bis in die heutige Zeit haben sich Architekten und Wissenschaftler immer wieder theoretisch mit der Baukunst auseinandergesetzt und ihre Vorstellungen in Traktaten festgehalten. Das Seminar wird sich mit den wichtigsten architekturtheoretischen Traktaten, Lehrbüchern und Vorlagenwerken beschäftigen, von den Vitruv-Rezeptionen des 16. Jahrhunderts bis zu den modernen Theoretikern des 20. Jahrhunderts. Im Seminar werden wir uns mit den Büchern auseinandersetzen und deren Intention und Inhalte analysieren. Es wird zu untersuchen sein, welchen Einfluss diese Werke auf die konkrete, gebaute Architektur hatten. Berücksichtigt werden soll auch, wie die Inhalte des Buches in Text und Bild geordnet, didaktisch aufbereitet und visualisiert werden.

Seminar: Architektur im Science Fiction-Film

Dr. Dr.-Ing. Hauke Horn

Place: online!

1st meeting: 27. April, 13.00 via Zoom-Videokonferenz

Examination: tba

CP: 3

Utopien und Dystopien zukünftiger Städte, die Lebensräume außerirdischer Zivilisationen, futuristische Bauwerke, deren Grenzen zu Raumschiffen verschwimmen – filmische Visionen der Zukunft betreffen immer auch die gebaute Umwelt als existenzielle Grundlage des Lebens, und zwar in technischer wie auch in gesellschaftlicher Hinsicht. Im Seminar gehen wir den Fragen nach, welche Bilder von zukünftigen Lebensräumen in Science Fiction-Filmen verhandelt werden, welche narrativen Funktionen die Architektur im Film übernimmt und welcher zeit- und architekturhistorische Hintergrund sich in ihr spiegelt. Das Seminar findet als reines Online-Seminar in der ersten Semesterhälfte statt (letzter Termin 9. Juni).

Architecture in science fiction films

Utopias and dystopias of future cities, the habitats of extraterrestrial civilizations, futuristic buildings whose borders blur into spaceships – cinematic visions of the future always affect the built environment as an existential basis of life, both in technical and social terms. In the seminar, we investigate the questions of which images of future living are treated in science fiction films, what narrative functions architecture fulfills in the movie and what historical background is reflected. The seminar takes place strictly online in the first half of the semester (last session June 9th).

Seminar: Schlossbauten der Barockzeit

Dr. Martin Pozsgai

Dienstag, 16.30 – 18.00

online

Erstes Treffen: 28. April 2020, 16:30 Uhr – Sie werden per Mail zum ersten Termin des Online-Seminars eingeladen

CP: 3

Im 17. und 18. Jahrhundert wurde der Schlossbau in ganz Europa zu einer bedeutenden Bauaufgabe, an der Bauherren, Architekten und Dekorationskünstler mit ihren jeweils eigenen Intentionen beteiligt waren. Das Seminar wird die vielen damals entstandenen Schlösser mit den unterschiedlichen Funktionen in den Mittelpunkt der Betrachtung stellen und die verschiedenen Bautypen untersuchen. Angefangen bei den Residenzen über die Jagdschlösser bis hin zu den Lusthäusern – sollen die Gesamtarchitektur und die Anordnung von Raumfolgen sowie ihre Ausstattung studiert werden. Außerdem werden wir, soweit möglich, auch Aspekte der Haustechnik einbeziehen, die es früher natürlich auch schon gab und die zum Funktionieren der Schlösser beitrugen.

Das Seminar findet digital statt.

Wintersemester 2019/2020

Bachelor

Vorlesung: Basiskurs Architekturgeschichte

Prof. Dr. phil. Franziska Lang, Prof. Dr. phil. Christiane Salge, Dr. phil. Marion Bolder-Boos, Dr.-Ing. Clemens Brünenberg, Dr. phil. Meinrad v. Engelberg, Dr. phil. Martin Pozsgai

Dienstag, 08.00 + 10.00 Uhr

Raum: Fachgruppe A

CP: 5

Das einsemestrige Modul zur Einführung in die Architekturgeschichte gibt einen kurzen Überblick über die Stil- und Epochengeschichte sowie unterschiedliche Bautypen und Bauaufgaben von der Antike bis in die Gegenwart anhand ausgewählter Beispielbauten.

Im Zentrum steht die eigenständige Erarbeitung eines Referats, in dem das vorgestellte Bauwerk beschrieben und mithilfe von Vergleichsbauten in den Kontext der europäischen Architekturgeschichte eingeordnet wird. Neben einem Grundwortschatz architekturhistorischer Termini sowie dessen korrekter Anwendung werden dabei die Recherche von themenspezifischer Literatur und der korrekte Umgang mit Informationen eingeübt. In einer Klausur am Semesterende werden die in den Referaten vermittelten Kenntnisse überprüft.

Seminar: Übung vor Originalen im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt

Prof. Dr. Christiane Salge

Erstes Treffen: 14. Oktober 2019, 13.30 Uhr

Raum: Seminarraum 110

CP: 2 + 1

In dem Seminar beschäftigen wir uns mit ausgewählten Gemälden von der Zeit des Mittelalters bis ins 20. Jahrhundert aus der Sammlung des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt. Im Zentrum des Seminars steht die kunsthistorische Bildanalyse. Hierzu müssen der Bildaufbau beschrieben und die Inhalte der Bildwerke entschlüsselt sowie kunsthistorische Positionen kritisch erarbeitet werden. Daneben werden wir uns mit übergreifenden Aspekten wie der Darstellung von Raum, Licht und Farbe in der Malerei auseinandersetzen. Natürlich müssen auch die jeweiligen Künstler/innen vorgestellt und der Entstehungskontext der Bilder referiert werden.

Nach zwei Einführungssitzungen im Seminarraum, findet das Seminar als Block vor Ort statt.

Seminar: Bautechnik und Konstruktion in der Architektur des Mittelalters

Dr.phil. Dr.-Ing. Hauke Horn

Mo, 14:30 – 16:00 Uhr

Erstes Treffen: 14.10.2019, 14:30 Uhr

Seminarraum: GTA Raum

CP: 2 + 1

Kühne Gewölbekonstruktionen, komplizierte Tragstrukturen, hohe Turmbauten:

Im Mittelalter (ca. 800-1500) entstanden zahlreiche Bauwerke, die ihre Besucher noch heute aufgrund der technischen Leistung in Staunen versetzen. Zuletzt rückte mittelalterliche Architektur mit dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame wieder stärker ins Interesse einer internationalen Öffentlichkeit. Kennzeichnend für die Baukultur des Mittelalters waren nicht nur hochentwickelte Mauerwerkstechniken, sondern auch eine ausgeklügelte Baustellenlogistik, eine im hohen Mittelalter einsetzende Rationalisierung der Bauprozesse und – nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen – auch der systematische Einsatz von Eisen. In diesem Seminar werden wir uns der Vielfalt mittelalterlicher Architektur über die Entwicklung der Bautechnik und Konstruktion anhand von ausgewählten Beispielen nähern und so einen Einblick in die mittelalterliche Gesellschaft und Kultur gewinnen.

Seminar: Rendering in früheren Zeiten. Zur Geschichte der Architekturzeichnung

Dr. Martin Pozsgai

Erstes Treffen: 14. Oktober, 13:10 Uhr

15.11 bis 17.11.2019

Seminarraum: GTA Raum

CP: 2 + 1

Anders als heute haben Architekten in früheren Zeiten ihre Entwürfe noch von Hand gezeichnet. Die Bandbreite reichte von einfachen Ideenskizzen und Orthogonalprojektionen im Planungsprozess über kunstvoll ausgearbeitete Präsentationsblätter für Auftraggeber bis zu technischen Zeichnungen zur Ausführung des Bauwerks. Die Vielfalt der Zeichnungen war zudem von den Zeichenmaterialien und der Entwicklung der Papierproduktion abhängig.

Im Seminar analysieren wir anhand von ausgewählten Beispielen die Modi der Architekturzeichnung sowie ihre Darstellungsformen und Funktionen. Wir wenden uns Zeichnungsbeständen von Architekten von der Gotik bis ins 20. Jahrhundert zu, unter anderem von Michelangelo, Karl Friedrich Schinkel und Erich Mendelsohn. So erhalten wir einen Einblick in die Geschichte der Architekturzeichnung und das „Rendering“ in früheren Zeiten.

Master

Seminar: Architektenausbildung

Prof. Dr. Christiane Salge

Mon, 16.00 – 18.00

Raum: Seminarraum GTA

CP: 3

Bachelor / Master Seminar

Das Seminar beschäftigt sich mit dem Thema der Architektenausbildung. Ausgangspunkt soll dabei die mittelalterliche Dombauhütte, der Endpunkt die Baulehre am Bauhaus sein.

Im Gegensatz zur heutigen Architektenausbildung war in der Frühen Neuzeit der Ausbildungsweg nicht kanonisch geregelt, dies geschah erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts mit der Etablierung von Bauakademien. Im Seminar sollen durch die exemplarische Beschäftigung mit einzelnen Architekt/innen und deren beruflichen Werdegängen die unterschiedlichen Möglichkeiten der Ausbildung vorgestellt werden: Dies wären z.B. Maurer- oder Steinmetzlehre, militärische Ausbildung, Beamtenlaufbahn in Bauämtern, Studienreisen, Selbststudium, erste akademische Ausbildungen etc., daneben sollen auch einzelne Architekturinstitutionen ausführlicher bearbeitet werden.

Seminar: Klotz-Talks

Prof. Dr. Christiane Salge

Raum: Seminarraum 110

Einführungsveranstaltung: 14. Oktober 2019, 10.00 – 11:30

CP: 3

Bachelor / Master Seminar

Heinrich Klotz (1935-1999) war ein deutscher Kunsthistoriker, Architekturtheoretiker und Publizist. Als Gründungsdirektor des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt wurde er v.a. mit seiner Ausstellung „Revision der Moderne. Postmoderne Architektur 1960-1980“ bekannt. Im Seminar werden wir uns mit Interviews zwischen Klotz und Architekten bzw. Künstlern auseinandersetzen, deren Mitschnitte im Archiv des DAM aufbewahrt werden. Interviewpartner aus der Zeit zwischen 1979 und 1999 sind z.B. C.W. Moore, L. Krier, P. Eisenman oder A. Rossi. Ziel ist, das bislang noch nicht veröffentlichte Material im Seminar erstmals zu sichten und für eine Online-Publikation aufzubereiten. Das Seminar ist eine Veranstaltung des CCSA und wird in Kooperation mit der Goethe-Universität und dem DAM durchgeführt. Nach einer Einführungsveranstaltung in Darmstadt findet das Blockseminar im Archiv des DAM in Frankfurt statt.

Seminar: Kolossal-Plastik

Prof. Dr. Michael Groblewski

Erstes Treffen: 14.10.2019, 10.00 – 12.00 Uhr

Seminarraum: Raum GTA

CP: 2 + 1

Bachelor / Master Seminar

Obgleich unübersehbar sind die Monumente dieses gattungstheoretischen Grenzfalls zwischen Skulptur/Plastik und Architektur bisher noch nicht als eigenständiges Phänomen historiographisch thematisiert worden. Das Seminar zielt daher weniger auf die Diskussion bereits vorliegender wissenschaftlicher Forschungsergebnisse zu einzelnen Beispielen, sondern stellt sich zunächst die Aufgabe, die materialen Grundlagen eines Diskurses zu erarbeiten: Sammlung, Chronologie, Typologie und Beschreibungen der Monumente.

Zielperspektive der gemeinsamen Arbeit im Seminar ist der Ansatz einer strukturierten historiographischen Darstellung und der Versuch eines ästhetischen Diskurses dieser Monumentengattung als drei-/vier-dimensionales, monströs überdimensioniertes, „kolossales“ Bildwerk.

Fremdsprachenkenntnisse sind erwünscht.

Übung: Tages-Exkursion (Frankfurt a.M., Rüdesheim oder Kassel)

Seminar: Das virtuelle Prunkschlafzimmer

Prof. Dr. phil. Meinrad v. Engelberg

Montag, 15:00 — 16:30 Uhr

Raum: Seminarraum 110

Einführungsveranstaltung: 14.10.2019, 15:00 Uhr

CP: 2 + 1

Bachelor / Master Seminar

Das Seminar steht in Zusammenhang mit einem Forschungsprojekt des Fachgebiets Kunstgeschichte: Im Auftrag der Staatlichen Schlösserverwaltung Baden-Württemberg soll ein im 2. Weltkrieg durch Bomben zerstörter Raum im Mannheimer Schloss digital rekonstruiert und somit wieder „zugänglich“ gemacht werden. Aber wie sah das „Prunkschlafzimmer des Kurfürsten“ um 1720 aus? Welche Möbel standen darin, welche Farben hatten die Wände, wie wurde der Raum genutzt? Wie zeigt man in der Virtual reality möglichst laienverständlich, was man weiß und was man nur vermutet? Ziel des Seminars ist es, ein kleine Publikation / Webauftritt zu erstellen, die zur Präsentation des „Virtuellen Prunkschlafzimmers“ 2020 die Geschichte des Raums, des Schlosses und seiner Bewohner, der Zerstörung und digitalen Wiederherstellung dokumentiert. Die Termine (ggf. auch an einen anderen Wochentag) werden in der ersten Sitzung am Montag, 14.10. festgelegt.

Seminar: Corporate Architecture – Formen, Funktionen und Entwicklungen in der Unternehmensarchitektur des 20. Jahrhunderts

Dr.phil. Dr.-Ing. Hauke Horn

Di, 12:00 – 13:00 Uhr

Erstes Treffen: 15.10.2019, 12:00 Uhr

Seminarraum: Raum 110

CP: 2 + 1

Bachelor / Master Seminar

Setzten bis ins 19. Jahrhundert hinein sakrale und herrschaftliche Bauwerke die Maßstäbe in der Architektur, so definierten im 20. Jahrhundert vielfach die Gebäude international agierender Großunternehmen neue technische, funktionale und ästhetische Standards. Man denke beispielsweise an den Hochhausbau in New York und Frankfurt oder die Industriearchitektur der frühen Moderne. Darüber hinaus entdeckten Unternehmen nicht erst im Zusammenhang mit Corporate Identity die visuelle Kraft von Architektur als kommunikativem Medium. Im Seminar werden wir Funktionen und Formen von Unternehmensarchitektur kennenlernen und ihre Entwicklung im historischen Kontext nachvollziehen.

Sommersemester 2019

Bachelor

Vorlesung: Architektur und Städtebau des Mittelalters und der Neuzeit

Prof. Dr. Christiane Salge

Montag, 13.30 – 15.10

Raum: Hörsaal L301/93

CP: 2

Klausurtermin:

07.08.2019, 11.40-13.50, HMZ, Raum L402/1+2

Die Vorlesung bietet eine chronologisch gegliederte Einführung in die Kunst-, Kultur- und Baugeschichte von Mittelalter und Neuzeit (800 bis 1800). Neben der Vermittlung einer fundierten Denkmälerkenntnis und dem Einordnen der maßgeblichen Entwicklungen der Architektur- und Kunstgeschichte dieses Zeitraums werden die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Verhältnisse als Rahmenbedingungen der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte aufgezeigt und so das Begreifen der jeweiligen Monumente als Geschichtsdokumente und das Verstehen bauhistorischer Prozesse und der sie bestimmenden Interaktion der beteiligten Akteure (Architekten-, Künstler-, Auftraggebergeschichte) ermöglicht.

Seminar: Architektur in Frankfurt am Main

Prof. Dr. Christiane Salge

Montag, 16.00 – 17.30

Raum: GTA Seminarraum

CP: 2 + 1

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Beschäftigung mit den Hauptwerken der Frankfurter Architektur. Anhand der Analyse der Bauten soll versucht werden, eine gewisse Entwicklung der Baukunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart zu erarbeiten. Dabei stehen die gründliche Beschreibung des einzelnen Bauwerks, die Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Bautypus und die Einordnung in den historischen bzw. städtebaulichen Kontext im Vordergrund. Daneben sollen aber auch Bezüge zu zeitlich parallelen Bauten in Deutschland und anderen Ländern hergestellt werden.Das Seminar wird sowohl im Seminarraum als auch vor den Originalen stattfinden. Die Termine für die beiden geplanten Exkursionstage werden noch bekannt gegeben.

Seminar: Die Architekturzeichnung. Ein geschichtlicher Überblick

Dr. Martin Pozsgai

Montag, 11.30 – 13.00

Seminarraum: GTA Raum

CP: 2 + 1

Anders als heute haben Architekten in früheren Zeiten ihre Entwürfe noch von Hand gezeichnet. Die Bandbreite reichte von einfachen Ideenskizzen und Orthogonalprojektionen im Planungsprozess über kunstvoll ausgearbeitete Präsentationsblätter für Auftraggeber bis zu technischen Zeichnungen zur Ausführung des Bauwerks. Die Vielfalt der Zeichnungen war zudem von den Zeichenmaterialienund der Entwicklung der Papierproduktion abhängig.Im Seminar analysieren wir anhand von ausgewählten Beispielen die Modi der Architekturzeichnung sowie ihre Darstellungsformenund Funktionen. Wir wenden uns Zeichnungsbeständen von Architekten von der Gotik bis ins 20. Jahrhundert zu, unter anderem von Michelangelo, Piranesi, Schinkel und Erich Mendelsohn. So erhalten wir einen Überblick über die Geschichte der Architekturzeichnung, ihrer Wandlung und ihrer Bedeutung.

Seminar: Gott in Köln

Prof. Dr. phil. Meinrad v. Engelberg

Montag, 15:00 — 16:30 Uhr

Raum: Seminarraum KuGe

Einführungsveranstaltung: 15.04.2019, 15:00 Uhr

Exkursion im August (Teilnahme verpflichtend)

CP: 2 + 1

In Köln ist in den letzten Jahren einer der aufsehenerregendsten Sakralbauten Deutschlandsentstanden: Die neue Ditib-Zentralmoschee. Dass ausgerechnet dieser Standort für das ambitionierte Projekt gewählt wurde, ist sicher kein Zufall, denn das „Heilige Köln“ definiert sich wie kaum eine andere Stadt über ihre Gotteshäuser, die allerdings bisher mehrheitlich (katholische) Kirchen waren. Das Seminar verfolgt zwei Ziele: Die 2000-jährige Stadtbaugeschichte der Römer- und Bischofsstadt soll entlang der Entwicklung ihrer Gotteshäuser aller Konfessionen durch Zerstörung und Wiederaufbau nachgezeichnet werden. Auch die Museen, die religiöse Kunst zeigen, werden betrachtet. Zugleich bietet das Seminar eine Einführung in die kultischen Voraussetzungen der Sakralbaukunst dreier Konfessionen: Welche Vorstellungen haben die abrahamitischen Religionen vom Gottesdienst und wie prägt der Ritus die Gebäude? Die Teilnahme an der Exkursion vom 29.07.-04.08. ist verpflichtend.

Seminar: Körper, Kleider, Architektur. Ein Seminar über die Geschichte der Raumerfahrung

Dr. Maxi Schreiber

Seminarraum: S102/330 Stadtmitte

14-tägiges Seminar

CP: 2 + 1

In diesem Seminar, das in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Mode und Ästhetik vom FB 03 stattfindet, erforschen wir das Verhältnis vom Körper zum Raum. Dabei dient der Körper als Ausgangspunkt für sowohl räumliche als auch modische Erfahrung. Das Zelt als früheste Form der Behausung stellt gleichzeitig die textile Hülle für den Körper dar. Ausgehend von Vitruvs und Laugiers Konzept der Urhütte erforschen wir die Geschichte der Überschneidungen von Architektur und Bekleidung und denken diese weiter. Wir behandeln Themen wie Christos Konzept der Verhüllung als künstlerische Praxis, den Einfluss des Bauhauses auf Mode und Frisuren, die Schnittfläche von Kosmetik und Bauschmuck, ebenso wie die architektonischen Modeentwürfe Hussein Chalayans. Das Seminar findet 14-tägig im Seminarraum S102/330 in Stadtmitte statt.

Master

Fachmodul A (VL) Architektur und Vergänglichkeit

Prof. Dr. Christiane Salge, Dr. Marion Bolder-Boos, Dr.-Ing. Clemens Brünenberg, Dr. phil. Meinrad von Engelberg, Dr. Martin Pozsgai, Dr. Maxi Schreiber

Dienstag, 11.40 -13.20

Raum: L301/93

CP: 2

Die Vorlesung ist Teil des Fachmoduls A (Fachgruppe Historische Grundlagen). Die Vortragsreihe „Architektur und Vergänglichkeit“, sieht Architektur als Prozess und beschäftigt sich daher einerseits mit Aspekten des Bewahrens und Weiterbauens von Architektur aber auch deren Verfall und Rekonstruktion. Andererseits wird interessieren mit welchen architektonischen Mitteln sich „Vergänglichkeit“ darstellen lässt, sei es im Bereich der Grabkunst, dem romantischen Landschaftsgarten, den Burgen des 19. Jahrhunderts oder in der vor allem im 18. Jahrhundert beliebten Ruinenmalerei. Das Themenfeld der Vorträge erstreckt sich dabei von der Antike bis ins 21. Jahrhundert. Im Anschluss an die Vortragsreihe wird eine Aufgabe gestellt, die bis zum 24. Juni 2019 zu bearbeiten ist und deren Ergebnis benotet wird.

Seminar: Georg Moller (1784-1852) – Architekt und Denkmalpfleger

Prof. Dr. Christiane Salge

Dienstag, 10.00 – 11.30

Raum: Seminarraum GTA

CP: 3 / 5

Bachelor / Master Seminar

Georg Moller war von 1810 bis zu seinem Tod großherzoglicher Oberbaurat in Darmstadt und gilt als einer der herausragenden Architekten seiner Zeit. Im Seminar werden wir uns mit seinem architektonischen und städtebaulichen Werk beschäftigen. Außerdem wird uns seine Rolle als Bauforscher und Denkmalpfleger interessieren, ihm ist z.B. die Rettung der karolingischen Torhalle in Lorsch zu verdanken, die heute Weltkulturerbe ist. Im Seminar werden wir neben seinen Bauten und denkmalpflegerischen Tätigkeiten auch seine zahlreichen Veröffentlichungen zur mittelalterlichen Baukunst sowie zur Baukonstruktion und sein zeichnerisches Werk betrachten, analysieren und diskutieren. Hierzu sind Exkursionen sowie eine Sitzung im Graphischen Kabinett des Hessischen Landesmuseums geplant.

Seminar: Das farbige Jahrzehnt. Kunst, Design und Architektur der 1970er Jahre

Dr. Martin Pozsgai

Blocksemianar: 24. – 26. Mai

Raum: GTA Seminarraum

Einführungsveranstaltung: 16.04.2019, 15.30 Uhr

CP: 3 / 5

Die 1970er waren in Kunst, Design und Architektur die buntesten Jahre, die man sich vorstellen kann.Knallorange Schulhäuser, quietschgrüne Badezimmer und ultraviolette Plastiksessel gab es, dazu psychedelische Mischungen, spacige Muster und die berühmten Pril-Blumen. Der Farbdrang dieser Zeit ist gesellschaftlich mit der Sehnsucht nach grenzenloser Freiheit und dem Wunsch nach fröhlicher Heiterkeit zu erklären, gefördert durch Phänomene wie die68er-Studierendenproteste oder die Hippie-Kultur. Im Seminar werden Designerstücke, Kunstwerke, Interieurs und Bauten der 1970er Jahre analysiert und befragt, welche Bedeutung die Farbe im Einzelfall hatte. Dazu ist der Entwurfs- und Enstehungskontext heranzuziehen. Gesellschaftliche oder technische Entwicklungen sind ebenfalls zu berücksichtigen,sodass etwa die Einführung des Farbfernsehens oder die Konjunktur von Kunststoffen in allen Bereichen gleichermaßen einbezogen werden.

Seminar: Görlitz und seine Architektur

Dr. Maxi Schreiber

Einführungsveranstaltung: 15.4.2019 17:30 bis 19:00 Uhr

Seminarraum: GTA Raum

Blocksitzung: 18.05.2019, Darmstadt

Exkursion: 21.06 – 23.06.2019, Görlitz

CP: 3 / 5

Die Europastadt und zugleich deutsch-polnische Grenzstadt Görlitz/Zgorzelec bietet eine einzigartige Vielfalt erlebbarer Architekturgeschichte, die vom Mittelalter und der Renaissance bis hin zur Moderne und der Architektur der ehemaligen DDR reicht. Ein Teil dieser architekturgeschichtlichen Vielfalt ist längst weltberühmt geworden, denn hier wurden Hollywoodfilme wie „Der Vorleser“ oder „Grand Budapest Hotel“ gedreht. Wir begeben uns in die Stadt und werden ihre Geschichte und Architektur vor Ort studieren. Dabei werden wir verschiedene Bautypen (u.a. Rathaus, Warenhaus, DDR-Wohnungsbau, Bibliothek, Synagoge, Kirche, Brauerei, Eisenbahnviadukt) analysieren und in ihrem historischen Kontext betrachten. Es gibt eine vorbereitende Blocksitzung in Darmstadt am 18. Mai. Die Exkursion findet vom 21. bis 23. Juni statt.

Seminar: Welterbe werden?

Prof. Dr. phil. Meinrad v. Engelberg

Dienstag, 10:00 — 12:00 Uhr

Raum: Seminarraum KuGe

Einführungsveranstaltung: 18.04.2019, 10:00 Uhr

CP: 3 / 5

Bachelor / Master Seminar

Im Jahr 2020 entscheidet die Unesco darüber, ob die Mathildenhöhe, Darmstadts Wahrzeichen, in den exklusiven Kreis der Welterbestätten aufgenommen wird. Kann ein Baudenkmal also einfach per Antrag „Welterbe werden“? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, und welche rechtlichen Folgen hat eine solche Eintragung? Warum ist dieser Titel so heiß begehrt, kann man ihn auch wieder verlieren, und warum gibt es in Deutschland doppelt so viel „Welterbe“ wie z. B. in der Türkei?Das Seminar will einen Überblick zu allen Fragen und Problemen der Welterbe-Idee und Praxis geben, die u.a. durch die Zerstörungen des IS die Fragwürdigkeit der Schutzwirkung dieses Titels eindrucksvoll vor Augen geführt hat. Exkursionen zu Welterbestätten in Hessen und Gespräche mit Experten aus der Denkmalpflege sind Teil des Seminars.

Wintersemester 2018/2019

Bachelor

Vorlesung: Basiskurs Architekturgeschichte

Prof. Dr. phil. Franziska Lang, Prof. Dr. Christiane Salge, Dr. des. Clemens Brünenberg, Dr. Meinrad von Engelberg, Dr. Martin Pozsgai, Dr. Maxi Schreiber

Dienstag, 08.00 + 10.00 Uhr

Raum: Fachgruppe A

CP: 5

Klausurtermin:

22.02.2019, 10:40 Uhr, HMZ

Das einsemestrige Modul zur Einführung in die Architekturgeschichte gibt einen kurzen Überblick über die Stil- und Epochengeschichte sowie unterschiedliche Bautypen und Bauaufgaben von der Antike bis in die Gegenwart anhand ausgewählter Beispielbauten.

Im Zentrum steht die eigenständige Erarbeitung eines Referats, in dem das vorgestellte Bauwerk beschrieben und mithilfe von Vergleichsbauten in den Kontext der europäischen Architekturgeschichte eingeordnet wird. Neben einem Grundwortschatz architekturhistorischer Termini sowie dessen korrekter Anwendung werden dabei die Recherche von themenspezifischer Literatur und der korrekte Umgang mit Informationen eingeübt. In einer Klausur am Semesterende werden die in den Referaten vermittelten Kenntnisse überprüft.

Hörsaalübung: Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben im Architekturstudium

Dr. Martin Pozsgai

Einführungsveranstaltung: 05.11.2018, 17:30 Uhr

Montag, 17:30-19:00

Raum: Hörsaal L301/93

CP: 1

Wesentlicher Bestandteil eines universitären Architekturstudiums ist das Verfassen von wissenschaftlichen Hausarbeiten. Um das hierfür notwendige Handwerk zu erlernen, wird diese Hörsaalübung angeboten.

An folgenden Terminen werden wir die maßgeblichen Bestandteile gemeinsam erarbeiten:

05.11.2018 – Einführung

19.11.2018 – Recherchieren

03.12.2018 – Lesen und Bewerten

17.12.2018 – Argumentieren

14.01.2019 – Schreiben

04.02.2019 – Rücksprache

Die Teilnahme an der Hörsaalübung wird als sog. Scriptorium angerechnet, das die Pflichtübung im 3. Fachsemester im Rahmen der Epochenseminare der Fachgruppe A darstellt.

Seminar: Bilder vom Krieg

Prof. Dr. phil. Meinrad v. Engelberg

Montag, 13:30 — 15:00 Uhr

Raum: Seminarraum KuGe

CP: 2 + 1

Die Jahreswende 2018/19 ist reich an Gedenkdaten. Vor 100 Jahren endete der erste Weltkrieg, vor 80 Jahren begann der zweite. In Deutschland kennen wir das zwischenstaatliche Morden – Gottseidank – nur noch in Form medialer Vermittlung, als Bild. Das es ein Schreckensbild ist, erscheint heute selbstverständlich – aber das war es nicht immer. Je nach Sichtweise und gewähltem Medium konnte der Krieg auch als Heldentat, Notwendigkeit, Gottes Wille oder als fairer Kampf unter Gleichen erscheinen. Mal wurde der Gegner abgewertet und diffamiert, dann wieder die Perspektive der Opfer und Besiegten eingenommen; Leiden und Triumph sind wiederkehrende Konstanten. Das Seminar will Kriegsbilder aller Epochen und Medien – vom Steinrelief bis zum Hollywood-Blockbuster – vergleichend nebeneinanderstellen. Die Studierenden sollen ergänzend zum Referat / Hausarbeit eine eigene gestalterische Auseinandersetzung mit ihrem jeweiligen Kriegsbild entwickeln.

Seminar: Die Kunstsammlung des FG KuGe der TU Darmstadt

Dr. Susanne Lang

Einführungsveranstaltung: 15.10.2018, 17:30, Seminarraum GTA

Blockseminar: 23. – 24.11.2018

CP: 2 + 1

Das Fachgebiet hat einige interessante Zeichnungen, Drucke und Fotografien in seiner Sammlung. Nicht in jedem Fall sind Künstler und Herkunft dieser Blätter bekannt. Ausgehend von einer genauen Betrachtung der Originale werden wir im Seminar versuchen, die Werke genauer zu bestimmen und einzuordnen. Wir werden uns mit Zeichnungs- und Drucktechniken auseinandersetzen und die Geschichte der Sammlung erkunden.

Die Ergebnisse der Recherchen sollen zu einer Präsentation (z. B. eine Broschüre zur Sammlung) ausgearbeitet werden, die zur Feier der 150 Jahre Kunstgeschichte an der TU Darmstadt im nächsten Jahr vorgestellt werden kann.

Exkursionsseminar: Turin

Priv.-Doz. Prof.Dr. Michael Groblewski

Exkursionsseminar

Einführungsveranstaltung: 05.11.2018, 10 Uhr, Seminarraum KuGe

Voraussichtliche Daten der 7tägigen Exkursion: 07.03. – 14.03.2019

CP: 2 + 1

Die Struktur der Stadtgestalt Turins hat sich seit ihrer antiken Gründung in ihrem Raster trotz aller historischen Überformungen als Ausdruck rationaler Modernität erhalten. Ihren historischen und zeitgenössischen architektonischen Monumenten von der antiken Porta Palatina über den spätquattrocenteschen Dom, den bizzaren Raumgeometrien Guarinis, der klassizistischen Superga Juvarras, der futuristischen Mole Antonelliana bis zu Renzo Pianos Umbau des Lingotto und dessen Krönung mit der Pinacoteca Giovanni e Marella Agnelli eignet dennoch nicht nur ein unverwechselbarer individueller Charakter, sondern auch die experimentelle Lust an der Innovation. Auf diese Weise ist Turin mehr als nur ein Ort mit historischen Sehenswürdigkeiten, sondern wird zum Modellfall für gelebte Modernität.

Wir studieren vor Ort:

- San Giovanni Battista (Duomo), Capella della Sacra Sindone, San Lorenzo, Basilica di Superga, Chiesa Santa Madre di Dio;

- Castello Moncalieri, Palazzo Reale, Palazzo Madama, Palazzo Carignano, Castello di Racconigi, Palazzina di Caccia Stupinigi, Venaria Reale;

- Mole Antonelliana, Ex-Fabbricca Fiat Lingotto;

- Scuola di Architettura (Castello del Valentino).


Unser Programm kontrastiert den historisch-politischen Kontext der einzelnen Monumente mit dem ihrer gewachsenen urbanistischen Integration.

Master

Foto: (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BauhausType.jpg)

Seminar: Bauhaus/Architektur – Rezeption, Migration, Kritik

Prof. Dr. Christiane Salge, Dr. Maxi Schreiber, Fredrike Lausch, M.Sc.

Blockseminar

Einführungsveranstaltung: 29.10.18, 17:30 Uhr, Seminarraum GTA

CP: 3

Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit einer Vortragsreihe des Center for Critical Studies in Architecture, einem Forschungsverbund der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Technischen Universität Darmstadt und des Deutschen Architekturmuseums (DAM).

Die Workshops (Lektüre/Diskussion relevanter Texte zu den jeweiligen Vorträgen, Exkursionen etc.) finden immer vor den Vorträgen von 16.15-18.00 Uhr meistens im DAM statt.

Die Vorträge finden statt am 1.11.18, 15.11.18, 29.11.18, 13.12.18, 17.01.19, 31.01.19, 14.02.19 jeweils um 19.00 Uhr im Auditorium des DAM.

Weitere Informationen zum Programm befinden sich auf der Webpage des Fachgebiets Architektur- und Kunstgeschichte oder http://criticalarchitecture.org.

Foto: DAM

Seminar: Wer übt Einfluß auf Architektur aus?

Prof. Dr. Christiane Salge, Dr. Maxi Schreiber, Fredrike Lausch M.Sc.,

Blockseminar

Einführungsveranstaltung: 29.10.18, 18:30 Uhr, Seminarraum GTA

Folgeveranstaltungen: 13.-16.11.18 (14./15.11 freie Archivarbeit im DAM, Frankfurt); 3.–4.12.18 (TUDA); 16.–17.01.19 (TUDA)

CP: 3

Das Seminar ist ein Archiv- und Ausstellungsprojekt über Max Bächer (1925–2011). Er war als Architekt, Architekturprofessor an der TU Darmstadt, Juror zahlreicher Architekturwettbewerbe, Vorsitzender des Werkbundes, Mitglied von Planungsbeiräten und Redaktionsmitglied der Zeitschrift des BDA eine einflussreiche Persönlichkeit der Nachkriegszeit. Ausgehend von Bächer wird nach der Bedeutung von Netzwerken, Wettbewerben und dem öffentlichen Diskurs für die Architekturproduktion gefragt.

Foto: Von TU Darmstadt de – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29970022

Seminar: Architektur ausstellen

Prof. Dr. Christiane Salge, Julia Reichelt (M.A.)

Dienstag, 12:15-11:45 Uhr

Raum: Seminarraum GTA

CP: 3

Architektur auszustellen ist eine Herausforderung. Anders als in den bildenden Künsten kann man Bauwerke in Ausstellungen nicht im Original präsentieren, sondern nur über ihr Abbild in Form von Zeichnungen, Fotos oder Modellen.

In diesem Seminar wollen wir uns zunächst mit dem Thema theoretisch anhand verschiedener Schriften auseinandersetzen und uns mit den Problemen und Möglichkeiten visueller Darstellung von Architektur anhand verschiedener Ausstellungen beschäftigen. Im zweiten Teil des Seminars soll ein konkretes Konzept für die im September 2019 geplante Ausstellung zu dem Architekten Paul Meissner (1868-1939) erarbeitet werden.

Das Seminar findet zu anfangs wöchentlich statt und wird dann durch Blockveranstaltungen ergänzt.

Sommersemester 2018

Bachelor

Vorlesung: Basiskurs Architekturgeschichte

Prof. Dr. Christiane Salge

Montag, 11.40-13.20 Uhr

Raum: Hörsaal L301/93

CP: 5

Das einsemestrige Modul zur Einführung in die Architekturgeschichte gibt einen kurzen Überblick über die Stil- und Epochengeschichte sowie unterschiedliche Bautypen und Bauaufgaben von der Antike bis in die Gegenwart anhand ausgewählter Beispielbauten.

Im Zentrum steht die eigenständige Erarbeitung eines Referats, in dem das vorgestellte Bauwerk beschrieben und mithilfe von Vergleichsbauten in den Kontext der europäischen Architekturgeschichte eingeordnet wird. Neben einem Grundwortschatz architekturhistorischer Termini sowie dessen korrekter Anwendung werden dabei die Recherche von themenspezifischer Literatur und der korrekte Umgang mit Informationen eingeübt. In einer Klausur am Semesterende werden die in den Referaten vermittelten Kenntnisse überprüft.

Basiskurs: Grundlagen und Methoden der Architekturgeschichte

Prof. Dr. Franziska Lang, Prof. Dr. Christiane Salge, Dipl.-Ing. Clemens Brünenberg, Dr. Meinrad von Engelberg, Maxi Schreiber, MA

Dienstag, 08:00-10:00 Uhr, bzw. 10:00-12:00 Uhr

Raum: Seminarraum KuGe, Seminarraum Klass. Archäologie, Seminarraum GTA

CP: 5

Das einsemestrige Modul zur Einführung in die Architekturgeschichte gibt einen kurzen Überblick über die Stil- und Epochengeschichte sowie unterschiedliche Bautypen und Bauaufgaben von der Antike bis in die Gegenwart anhand ausgewählter Beispielbauten. Im Zentrum steht die eigenständige Erarbeitung eines Referats, in dem das vorgestellte Bauwerk beschrieben und mithilfe von Vergleichsbauten in den Kontext der europäischen Architekturgeschichte eingeordnet wird. Neben einem Grundwortschatz architekturhistorischer Termini sowie dessen korrekter Anwendung werden dabei die Recherche von themenspezifischer Literatur und der korrekte Umgang mit Informationen eingeübt. In einer Klausur am Semesterende werden die in den Referaten vermittelten Kenntnisse überprüft.

By Rainer Rappmann www.fiu-verlag.com – www.fiu-verlag.com, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1554560

Seminar: Joseph Beuys. Werk und Aktion

Maxi Schreiber, M.A.

Montag, 15:30-17:00 Uhr

Raum: Seminarraum KuGe

CP: 2+1

Joseph Beuys (1921–1986) war einer der bedeutendsten deutschen Künstler der die Aktionskunst bekannt machte. In den 1960er Jahren setzte er mit Aktionen wie ‚Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt‘ und später mit ‚7000 Eichen‘ politische Signale, mit denen er im BRD-Nachkriegsdeutschland nicht nur gegen gesellschaftliche Konventionen anging sondern in seinen Installationen auch die deutsche Geschichte aufarbeitete. Beuys prägte einen neuen Kunstbegriff, indem er die Skulptur als soziale Plastik auffasste und daran glaubte, dass jeder Mensch ein Künstler sein könne.

Wir wollen in diesem Seminar Konzeptkunst und Aktionen von Joseph Beuys erforschen. Dazu ist auch ein Museumstag vorgesehen in dem wir im Darmstädter Landesmuseum Installationen und Plastiken im sogenannten ‚Block Beuys‘ anschauen wollen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen die Welt mit Beuys‘ Augen zu betrachten und eine vielleicht ungewohnte Perspektive auf Kunst einzunehmen.

Seminar: Balthasar Neumann. Ausbildung und Werk eines Barockarchitekten

Dr. Martin Pozsgai

Blockseminar, voraussichtl. 17.-19. November 2017, 1. Treffen 17.10. 14:00-15:30 Uhr

Raum: Seminarraum Klass. Archäologie

CP: 2+1

Balthasar Neumann war einer der bedeutendsten Architekten des 18. Jahrhunderts in Süddeutschland. Schlossbauten wie die weltberühmte Würzburger Residenz und zahlreiche Kirchenbauten standen im Zentrum seines beruflichen Wirkens. Seine Kompetenzen waren weit gespannt und reichten von der Auswahl eines Steinbruchs über die statische Berechnung von Gewölben bis zum Entwerfen von Deckenstuckaturen. Er stand mit Kollegen aus ganz Europa im Austausch.

In diesem Seminar werden wir die Stationen der Ausbildung Neumanns zum Architekten erforschen und erhalten einen Überblick über sein Werk. Wir untersuchen die Besonderheiten seiner Projekte und stellen sie in den Kontext der Bauaufgaben in der europäischen Barockarchitektur. Neumanns Briefe und Zeichnungen helfen uns dabei, seine Bauten entsprechend einzuordnen.

Seminar: Inszenierte Baukunst. Das Architekturbild in Grafik und Fotografie

Dr. Martin Pozsgai

Montag, 15:30-17:00 Uhr

Raum: Seminarraum Klass. Archäologie

CP: 2+1

Seit Raffael sind Grundriss, Aufriss und Schnitt die üblichen Formen der Architekturdarstellung. Diese Orthogonalprojektionen offenbarten ihre Informationen jedoch nur demjenigen, der sie „lesen“ konnte. Architekten gingen daher bald zu Zentralperspektive und Vogelschau über, um Bauten dreidimensional erlebbar zu machen. Mit der Blütezeit der Vedute einschließlich Staffageszenen war die breite Basis möglicher Darstellungsformen geschaffen. Sie wurde zum Kanon der architektonischen Präsentation, auf deren Prinzipien auch die Architekturfotografie fußte. An ausgewählten Beispielen werden die Modi der Architekturzeichnung studiert und Druckgraphik des 17. und 18. sowie Fotografien des 19. und 20. Jhs. auf Bildpostkarten, in Büchern und Zeitschriften untersucht, um Darstellungsformen und Funktionen zu analysieren. Schließlich basierten Phänomene wie das „Neue Bauen“ der 1920er Jahre maßgeblich auf entsprechender publizistischer Verbreitung.

Seminar: Jenseits von Schönheit und Ordnung

Dr. Michael Groblewski

Blockseminar

Raum: Seminarraum Klass. Archäologie

CP: 2+1

Realismen und Provokationen – Humanismus und Humanismus-Kritik in der Kunst des europäischen Manierismus Die Epoche des europäischen Manierismus reicht vom Ende der Hochrenaissance bis zum Beginn des Hoch-Barock um belegt damit nahezu das gesamte 16. Jahrhundert. Der Begriff umschreibt in der Wissenschaftsgeschichte keineswegs nur das individuelle Selbstbewusstsein des Künstlers, sondern auch den kritischen philosophischen Diskurs der Zeit, der das Auseinanderklaffen zwischen einem höfischen Humanismus-Ideal und der sozialen Wirklichkeit thematisierte. Wir wollen uns im Seminar diesem gerade auch für die Kunst des 20. Jahrhunderts außerordentlich wichtigen Phänomens sowohl durch die Lektüre von Quellenschriften und Sekundär-Literatur als auch durch die Analyse ausgewählter Kunstwerke aller künstlerischen Gattungen von der Architektur bis zur Druckgrafik nähern.

Master

Disziplinäre Vertiefung (Bachelor / Master)

Vortragsreihe mit Workshop: Architektur, System, Ordnung

Prof. Dr. Christiane Salge

Raum: DAM Frankfurt

1. Treffen 17.10. 17:00 Uhr im Seminarraum Klass. Archäologie

CP: 3

Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit einer Vortragsreihe des Center for Critical Studies in Architecture, einem neuen Forschungsverbund der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Technischen Universität Darmstadt und des Deutschen Architekturmuseums (DAM). Die Vorträge finden statt am 24.10., 10.11., 16.11., 14.12. 2017, 16.01. und 30.1.2018 jeweils um 19.00 Uhr im Auditorium des DAM. Weitere Informationen zum Programm befinden sich auf der Webpage des Fachgebiets Architektur- und Kunstgeschichte. Die Workshops (Lektüre/Diskussion relevanter Texte zu den jeweiligen Vorträgen) finden immer vor den Vorträgen von 16.00-18.00 Uhr ebenfalls im DAM statt. Alle weiteren Informationen erhalten Sie auf der Einführungsveranstaltung am 17.10.2017 um 17.00 im Seminarraum der Klassischen Archäologie am Fachbereich Architektur.

Seminar: Der Architekt Paul Meissner (1868-1939) – Ein Ausstellungsprojekt

Prof. Dr. Christiane Salge

Blockseminar, 1. Treffen 17.10. 18.00 Uhr

Raum: Seminarraum Klass. Archäologie

CP: 3

Paul Meissners war neben seiner Tätigkeit als Privatarchitekt auch als hessischer Denkmalpfleger und an der TU Darmstadt als Hochschullehrer tätig. Sein frühes architektonisches Werk ist noch stark historistisch geprägt, später vertritt er den Stil einer gemäßigten Moderne. Das OEuvre umfasst sowohl Sakral- wie Profanbauten, aber auch technische Bauten, vor allem Brücken. Im Sommer 2019 ist im Kunstforum der TU eine Ausstellung zum Werk von Paul Meissner geplant, dessen Nachlass von der TU Darmstadt aufbewahrt wird. Im Seminar soll für diese Ausstellung ein Werkkatalog seiner Bauten verfasst werden. Dazu werden wir auf Exkursionen seine Werke studieren und dokumentieren, Text- und Bilddokumente zu den Bauten in Archiven und Bibliotheken zusammentragen und aus diesen Informationen Katalogtexte zu den einzelnen Bauten erstellen. Die Termine des Blockseminars werden beim ersten Treffen bekannt gege

Seminar: Frauen lassen bauen – Auftraggeberinnen in der Architekturgeschichte

Dr. Meinrad v. Engelberg

Donnerstag, 14:00-15:30 Uhr

Raum: Seminarraum KuGe

CP: 3

Lassen Frauen anders bauen? Sieht man es einem Gebäude an, welches Geschlecht die Bauherrenschaft hatte? Gibt es also eine erkennbar „weibliche“ Architektur, noch bevor Frauen diesen Beruf ausüben durften? Thema des Seminars sind (mehrheitlich gebaute) Beispiele von der Antike bis zur Gegenwart. In den Beiträgen soll jeweils der Zusammenhang zwischen der Person (Biographie, Porträt etc.) und der für sie bzw. von ihr errichteten Architektur untersucht werden: Dabei werden sehr unterschiedliche Rollen wie mythische Königinnen, Heilige, Äbtissinnen, Rebellinnen, Witwen, Mätressen, Prinzessinnen, Mütter, Filmstars und Politikerinnen vorgestellt. Die Ergebnisse des Seminars sollen im Februar 2018 im Rahmen der Ausstellung „Frau Architekt“ im DAM Frankfurt in geeigneter Form (z.B. Pecha Kucha-Vortrag, Katalogtext, Webauftritt, Ausstellungstafeln, Modelle etc.) öffentlich präsentiert werden. Das Masterseminar kann auch als Vertiefung im B. Sc. gewählt werden.

Forschungsmodul

Foto Sessner, Dachau – Family Archive by Ulla M. Scholl, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=58749891

Ottilie Rady (1890–1987) – die erste (außerordentliche) Professorin in der Abteilung Architektur an der Technischen Hochschule Darmstadt

Prof. Dr. Christiane Salge

Hintergrund

Ottilie Rady hat 1917 Kunstgeschichte und Archäologie zunächst an der Technischen Hochschule Darmstadt, später bis 1922 in Bonn und Frankfurt a.M. studiert. Sie promovierte 1922 mit einer kunsthistorischen Arbeit in Frankfurt a.M. 1929 habilitierte sie sich in Darmstadt mit einer Arbeit über den Darmstädter Hofbildhauer und Maler Johann Baptist Scholl d.J. (1818–1881) und war damit Deutschlands erste habilitierte Kunsthistorikerin. 1934 wurde Ottilie Rady zur nichtplanmäßigen, außerordentlichen Professorin in der Abteilung Architektur ernannt, zu der das Fach Kunstgeschichte fortan gehörte. Sie ist damit die erste weibliche (außerordentliche) Professorin des Darmstädter Fachbereichs Architektur. 1937 verlor sie, vermutlich aus politischen Gründen, ihre Stelle an der Technischen Hochschule Darmstadt.

Ottilie Rady ist keine unbekannte Persönlichkeit in der Forschung (vgl. wikipedia-Artikel, Nachruf 1987, in Arheilgen ist eine Straße nach ihr benannt), allerdings ist ihr Wirken im Bereich der Architektenausbildung am heutigen Fachbereich Architektur völlig vergessen und soll daher im Zuge des Forschungsmoduls anhand der Quellen erstmals umfassend vorgestellt werden. Auch wenn Rady keine Architektin war, dürfte sie eine der ersten Frauen in Deutschland gewesen sein, die im Bereich der Architektenausbildung gelehrt und somit auch für die damaligen weiblichen Studierenden eine wichtige Vorbildrolle eingenommen hat. Zugleich sollen mit dem Forschungsmodul wissenschaftsgeschichtliche Erkenntnisse zur Bedeutung und langen Tradition des Fachs Kunst- und Baugeschichte in der Architektenausbildung an der Technische Universität Darmstadt gewonnen werden.