Semesterprogramm Aktuell

Sommersemester 2022

Digitales Seminarwahlformular

Bitte verwenden Sie hierfür ausschliefllich das zugehörige pdf-Formular, das ausgefüllt und anschließend an folgende E-Mail-Adresse geschickt werden muss: fga@architektur.tu-darmstadt.de

Seminarwahlformular (wird in neuem Tab geöffnet)

Digitale Seminarwahl Sommersemester 2022

In diesem Wintersemester 2021/22 wird es aufgrund der weltweiten Pandemie und deren Auswirkunen digitale und und in Präsenz stattfindende Seminarformate geben. Bitte informieren Sie sich dafür im Booklet und auf den Webseiten der Fachgebiet, wie das Seminar durchgeführt wird. Die Wahlen für die Bachelor-Epochenseminare der Fachgruppe A laufen parallel zu den übrigen Wahlen, auch die Wahlform bleibt in diesem Semester noch die Gleiche. So findet die Seminarwahl der Bachelor-Epochenseminare für die Module 332, 342 und 352 in der bekannten digitaler Form statt.

Bitte verwenden Sie hierfür ausschliefllich das zugehörige pdf-Formular, das ausgefüllt und anschließend an folgende E-Mail-Adresse geschickt werden muss:

Zur besseren Benutzung sollten Sie das Formular mit dem Adobe Reader oder Adobe Acrobat Pro öffnen und ausfüllen.

Die Wahlzettel können bis spätestens Mittwoch, 06. April 2022, 17 Uhr an die E-Mail-Adresse: verschickt werden. Später eingehende Wahlzettel werden nicht mehr berücksichtigt! Weiterhin können keine Screenshots der Wahlzettel akzeptiert werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ebenfalls an die E-Mail-Adresse:

Aktuelle Informationen zu den Epochenseminaren finden Sie auf den Webseiten der Fachgebiete (Klassische Archäologie, AuK und ATW).

Das Ergebnis der Seminarwahl wird voraussichtlich ab Freitag, 08. April per Login auf den Fachgebietsseiten bereit gestellt. Die Einführungsveranstaltungen der Seminare finden ab Montag, 11. April statt. Den genauen Termin, die Plattform und Zugangsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Booklet oder der Ankündigung durch die Fachgebiete, bzw. der Ankündigung durch Ihre Seminarleiter*innen. Beachten Sie, dass der Besuch der Einführungsveranstaltungen, auch wenn diese online stattfindet, verpflichtend ist wer hier nicht erscheint, verliert seinen Anspruch auf Seminarteilnahme.


Seminarwahlformular (wird in neuem Tab geöffnet)

Bachelor

Vorlesung: Architektur und Städtebau des Mittelalters und der Neuzeit


Prof. Dr. Christiane Salge
Bachelorvorlesung, 15-01-0342
Wöchentlich, Montags, 13:30–15:10 Uhr
Erstes Treffen: 11. April 2022
Prüfung: 29. Juli, 14.00 Uhr
L301/932 CP


Die Vorlesung bietet eine chronologisch gegliederte Einführung in die Kunst-, Kultur- und Baugeschichte von Mittelalter und Neuzeit (800 bis 1800). Neben der Vermittlung einer fundierten Denkmälerkenntnis und dem Einordnen der maßgeblichen Entwicklungen der Architektur- und Kunstgeschichte dieses Zeitraums werden die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Verhältnisse als Rahmenbedingungen der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte aufgezeigt und so das Begreifen der jeweiligen Monumente als Geschichtsdokumente und das Verstehen bauhistorischer Prozesse und der sie bestimmenden Interaktion der beteiligten Akteure (Architekten-, Künstler-, Auftraggebergeschichte) ermöglicht.

Art and Architecture of the Middle Ages and the Early Modern Period

The lecture offers an introduction to the history of art, architecture, urban planning and culture in general from the early midddle ages to the end of the baroque era (800-1800 a.d.).

Einführung in die Ikonographie. Wege zur Entschlüsselung von Bildinhalten


Prof. Dr. Lisa Horstmann
Bachelorseminar
14-tägig, Montags, 17:00–19:00 Uhr
Erstes Treffen: 11. April 2022
L301/4372+1 CP


Mittelalterliche Bildthemen prägen die Kunst bis heute: Von Adam und Eva im Paradies bis zu den Apokalyptischen Reitern entwickeln einige Sujets eine prägnante Bildsprache. Dabei wirken manche Gemälde auf den ersten Blick äußerst wunderlich wie die Mitteltafel des Genter-Altars der Brüder Jan und Hubert van Eyck (ca. 1432). Was wird hier eigentlich dargestellt und warum? Und was hat ein Schaf auf einem Steinblock im Zentrum eines der bekanntesten Altarbilder der christlichen Kunst zu suchen? In diesem Seminar geht es um die Entschlüsselung solcher Bildinhalte. Die ikonographische-ikonologische Methode ermöglicht es, Bildthemen zu erkennen, zu verstehen und zu interpretieren. Diese Methode wollen wir an ausgewählten Beispielen einüben und die Sujets bis in die Moderne verfolgen. Abschließend wird es die Möglichkeit geben, die erworbenen Fähigkeiten an Originalen im Hessischen Landesmuseum im Rahmen einer eintägigen Exkursion zu erproben.

Bacharach: Built history in the Rhine valley world heritage site

Medieval subjects still influence art today: from Adam and Eve in Paradise to the Apocalyptic Horsemen, some subjects develop a striking pictorial language. At first glance, however, some paintings seem extremely whimsical, such as the central panel of the Ghent Altarpiece by the brothers Jan and Hubert van Eyck (ca. 1432). What is actually depicted here and why? And what is a sheep on a block of stone doing in the center of one of the most famous altarpieces in Christian art? This seminar is about decoding such pictorial contents. The iconographic-iconological method makes it possible to identify, understand and interpret pictorial subjects. We will practice this method on selected examples and trace the subjects up to modern times. Finally, there is the possibility to visit the Hessian State Museum during a one-day excursion.

Architektur und politische Revolutionen in Frankreich (1780er bis 1870er)


Dr. Frederike Lausch
Bachelorseminar
Wöchentlich, Montags, 15:15–16:45 Uhr
Erstes Treffen: 11. April, 15:15 Uhr
L301/437
2+1 CP


Was haben politische Revolutionen mit Architektur zu tun? Dieser Frage gehen wir anhand der Franz. Revolution 1789–99, der Julirevolution 1830 und der Februarrevolution 1845 sowie der Pariser Kommune 1871 nach. Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über die politischen und architekturhistorischen Entwicklungen in Frankreich zwischen 1780 und 1880 zu erarbeiten und zu fragen, welche Orte für Proteste gewählt werden, welche räumlichen Eingriffe Revolutionen mit sich bringen und wie sie retrospektiv räumlich repräsentiert werden. Themen sind: der Sturm auf die Bastille, die sogenannte Revolutionsarchitektur, Barrikaden und Straßenproteste, die „Hausmannisierung“ von Paris in Zusammenhang mit der Bekämpfung von Straßenkämpfen, die Pariser Kommune und das Niederbrennen öffentlicher Gebäude etc. Die Seminarleistung umfasst ein Referat plus eine analytisch-kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Architektur und politische Revolutionen in Form eines Ausstellungsplakats mit Erläuterungstext.

Architecture and Political Revolutions in France (1780s–1870s)

What do political revolutions have to do with archi-tecture? We will explore this question by looking at the French Revolutions of 1789, 1830 and 1845, and the Paris Commune. This seminar aims to develop an overview of the political and architectural develop-ments in France between 1780 and 1880 and to ask which places are chosen for protests, which spatial in-terventions revolutions bring with them and how they are represented spatially. Topics include: the storming of the Bastille, the so-called Revolutionary Architec-ture, barricades and street protests, the “Hausmannisa-tion” of Paris in connection with street fighting, the Paris Commune and the burning down of public build-ings, etc. The seminar assignment includes a presenta-tion plus an analytical-creative examination of the topic in the form of an exhibition poster.

Kunst der Gemeinschaft – documenta fifteen


Dr. Lisa Beißwanger
Masterseminar (Blockverantaltungen)
Montags, 10:30–12:30 Uhr
Erstes Treffen: 11. April 2022
Session I: 2. Mai 2022
Session II: 30. Mai 2022
Session III: 27. Juni 2022
Exkursion: 3.–5. August 2022
Prüfung: 15. August 2022
L301/437
2+1 CP

Alle fünf Jahre findet in Kassel die documenta statt, eine der weltweit größten Kunstausstellungen. 2022 wird sie erstmals von Künstler*innen kuratiert. Das Kollektiv ruangrupa entwickelte ihr Konzept um den indonesischen Begriff lumbung, eine kollektiv genutzte Reisscheune. Mit dieser Idee geteilter Ressourcen werben die Künstler*innen für nachhaltige Solidarität in der Kunst und im Alltag. Im Seminar nähern wir uns der documenta fifteen aus kunstwissenschaftlicher Perspektive. Dabei wird ein Schwerpunkt auf partizipativen und kollektiven Kunstpraktiken liegen. Zugleich beobachten wir die Vorbereitungen der Ausstellung anhand der Berichterstattung in der Presse und erarbeiten uns Einblicke in die Geschichte der documenta. Der Hauptteil des Seminars ist eine dreitägige Exkursion nach Kassel, 3.–5. August 2022. Das Seminar besteht aus einer Einführung, drei Theorie-Sessions und der Exkursion. Für die Exkursion ist ein Unkostenbeitrag fällig. Die Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.

The Art of Community – documenta fifteen

Every five years, Kassel is home to documenta, one of the world's largest art exhibitions. For the first time, in 2022, it will be curated by artists. The collective ruangrupa developed a new kind of concept centered on term lumbung, an indonesian term for a collectively used rice barn. With this idea of shared resources, the collective promotes sustainable solidarity in and beyond art.In this seminar we will approach documenta fifteen from an art historical perspective. A special focus will be on participatory and collective art practices. At the same time, we will observe the preparations for the exhibition through press coverage and gain insights into the history of documenta. The main part of the seminar will be a three-day excursion to Kassel, August 3–5, 2022.The seminar consists of an introduction, three theory sessions, and the excursion. A contribution towards expenses will be due for the excursion. Reading of English texts is required.

Master

Architektur im Buch


Prof. Dr. Christiane Salge
Masterseminar (Blockveranstaltungen)
Erstes Treffen: 11. April, 15:15 Uhr
25. April, 15:15–16:45 Uhr, Seminarraum 110
10. Juni, 14:00–18:00 Uhr, Semianrraum 437
11. Juni, 10:00–17:00 Uhr, Seminarraum 437
Exkursionstermin: wird noch bekanntgegeben
Seminarraum 1103/5 CP


Der epochale Medienwandel vom Manuskript zum gedruckten Buch führte seit dem späten 15. Jh. zu neuen Formen der Präsentation, der theoretischen Reflektion, aber auch der Popularisierung von Architektur. Im Zentrum des mit dem kunsthistorischen Institut der GU veranstalteten Seminars stehen deshalb nicht nur die Inhalte der Architekturpublikationen in der Frühen Neuzeit und der beginnenden Moderne. Das Interesse gilt v.a. auch ihren medienspezifischen Qualitäten. Wie wurde Architektur in den Traktaten, Sammelwerken und Lehrbüchern visualisiert? Welche neuen Möglichkeiten wurden im Verhältnis von Text und (Architektur-)Bild eröffnet? An wen waren die Architekturbücher adressiert? In dem Seminar werden wir uns mit diesen Fragestellungen, v.a. aber mit den Architekturbüchern im Original vertraut machen. In einem Blockseminar werden die Ergebnisse der einzelnen Recherchen präsentiert und diskutiert (die Termine werden noch bekannt gegeben).

Architecture in the Book

Since the late 15th century, the epochal change in media from manuscript to printed book has led to new forms of presentation, theoretical reflection, but also the popularisation of architecture. The seminar organised in cooperation with the GU's Institute of Art History, will therefore not only focus on the content of architectural publications in the early modern period and the beginning of modernism. Interest will also focus on theis media-specific qualities. How was architecture visualised in tracts, collected works and textbooks? What new possibilities were opened up in relationship between text and (architectural)image? Who were the architecture books adressed to? In the seminar we will familiarise also with the architecture books in the original. The results will be presented and discussed in a block seminar (dates to be announced).

Take it down, cancel or remember?Ideen zur Denkmaldebatte


Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Lorch, PD Dr. Meinrad v. Engelberg
Masterseminar
Wöchentlich, Donnerstags, 10:00–12:00 Uhr
Erstes Treffen: 14. April, 10:00 Uhr
Raum FG Baugestaltung
3 CP


Allenthalben mehren sich die Stimmen, Monumente und Gedenkorte, die an Umstrittenes und Unangenehmes erinnern, zu beseitigen. Der (ehrenden) Erinnerung an Kolonialismus, Antisemitismus und problematische historische Fakten und Personen soll kein öffentlicher Raum mehr gewährt werden. Aber ist es klug, einfach zu verbieten und wegzuschaffen, was stört, provoziert, strittig ist und wehtut?Im Rahmen dieses Seminars sollen deutsche und internationale Debatten und Objekte vergleichend untersucht werden, um dann kreative und diskursive Interventionen vorzuschlagen, die die Kritikpunkte herausarbeiten, statt die Narben, Ecken und Kanten einfach wegzuschminken und abzuschleifen. Die Studierenden sollen zunächst ein selbst auszuwählendes Streitobjekte in seiner Entstehung erläutern und Gestaltung analysieren, um dann in Bildform und anderen geeigneten Medien eine gestalterische (Gegen-)Position zu formulieren. Eine Ausstellung der Ergebnisse ist geplant.

.

Take it down, cancel or remember? Debating monuments

Everywhere increase calls to remove monuments and memorials that remind us of controversial and unpleasant things. The (honouring) memory of colonialism, anti-Semitism and problematic historical facts and people should no longer be granted public space. But is it wise to simply ban and move away what disturbs, provokes, is controversial and hurts?Within the framework of this seminar, German and international debates and objects are to be examined comparatively in order to then propose creative and discursive interventions that work out the points of criticism instead of simply brushing and sanding away the scars, corners and edges. The students should first explain the origin of an object of dispute, which they have chosen themselves, and analyze its design, in order to then formulate a creative (opposite) position. An exhibition is planned.

Transatlantic Perspectives in 19th c. German and American Art History


Dr. Allison Stagg
Master / Bachelor (only Disziplinäre Vertiefung)
Hebdomadal, fridays, 10:30am–12:00pm
First Meeting: 22 April, 2022
Hessisches Landesmuseum
3 CP
Language: English



This spring the Hessisches Landesmuseum Darmstadt has organized the exhibition “American Heiner: A Mastodon is making History“. An important selection of historical American art paintings and works on paper from museums in the United States will be on display alongside the Landesmuseum Mastodon, discovered in the United States in the 19th century by American artist Charles Willson Peale. This course is structured around learning from the art objects, with class meetings held at the Landesmuseum. We will delve into the importance of the Mastodon to American culture and art history and will consider the following topics: the emergence of art museums and studios in 19th century Philadelphia; Peale’s importance in the history of American art; the influx of German artists to America in the early 19th century; and why Darmstadt became the repository for this important American object.

Transatlantic Perspectives in 19th c. German and American Art History

In diesem Frühjahr zeigt das Hessische Landesmuseum Darmstadt die Ausstellung „American Heiner: Ein Mastodon macht Geschichte“. Eine bedeutende Auswahl historischer amerikanischer Gemälde und Arbeiten auf Papier aus Museen in den Vereinigten Staaten wird zusammen mit dem Mastodon-Skelett des Landesmuseums gezeigt, das im 19. Jahrhundert von dem amerikanischen Künstler Charles Willson Peale in den USA entdeckt wurde. In diesem Kurs geht es darum, anhand von Kunstobjekten zu lernen, wobei das englischsprachige Seminar im Landesmuseum stattfindet. Wir werden uns mit der Bedeutung dieser Fossilie für die amerikanische Kultur und Kunstgeschichte befassen und folgende Themen behandeln: die Entstehung von Kunstmuseen und Ateliers im Philadelphia des 19. Jahrhunderts, Peales Bedeutung in der amerikanischen Kunstgeschichte, der Zustrom deutscher Künstler nach Amerika im frühen 19. Jahrhundert und warum dieses wichtige amerikanische Objekt heute in Darmstadt ist.

Bacharach: Gebaute Geschichte im Welterbe Mittelrheintal


PD Dr. Meinrad v. Engelberg, Prof. Dr. Constanze Petrow (HS Geisenheim)
Master / Bachelor (Nur Disziplinäre Vertiefung; B. Ed.: Wpf. Denkmalpflege)
Wöchentlich, Dienstags, 9:00–12:00 Uhr
Erstes Treffen: 12. April, 09:00 Uhr
Prüfung: 2. Mai 2022
HS Geisenheim / Zoom
2+1 CP

Die Bundesgartenschau (BUGA) 2029 soll im Unesco-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal stattfinden. Zur Vorbereitung bietet das Fachgebiet Freiraumplanung der Hochschule Geisenheim (Prof. Dr. Constanze Petrow) mit dem FG AUK des FB15 ein gemeinsames Projekt an. Thema ist die kleine mittelalterliche Stadt Bacharach, Inbegriff der Rheinromantik und einst weltberühmtes Tourismusziel in unmittelbarer Nähe zur Loreley. Trotz großartiger Landschaft, Wein, Burgen, Stadtmauer und historischer Bausubstanz könnte das Stadtzentrum dringend eine Auffrischung brauchen, um seine Qualitäten besser erfahrbar zu machen. Im Mittelpunkt steht die Kirchenruine Wernerkapelle mit ihrer ebenso interessanten wie düsteren Geschichte. Das gemeinsame Seminar bietet die historische Einführung zum Projekt und konzentriert sich daher auf die ersten Semesterwochen. Im Anschluss wird ein ergänzendes Seminar zum gleichen Thema mit Entwurfsschwerpunkt beim FG Freiraumplanung angeboten.


Bacharach: Built history in the Rhine valley world heritage site

The German Federal Garden Show (BUGA) 2029 is to take place in the Unesco World Heritage Site of the Upper Middle Rhine Valley. In preparation, the Department of Open Space Planning at Hochschule Geisenheim University (Prof. Dr. Constanze Petrow) offers a joint project with the FG AUK of FB15. The subject is the small medieval town of Bacharach, the epitome of Rhine romantic and once a world-famous tourist destination in the immediate vicinity of the Loreley. The joint seminar offers the historical introduction to the project and therefore focuses on the first weeks of the semester. An additional seminar on the same topic with a focus on design will then be offered by the FG Freiraumplanung (Please find further informations in this booklet at the FG E pages)