Semesterprogramm-Übersicht

Semesterprogramm Sommersemester 2019

Bachelor

vl_seminar_312_bachelor_basiskurs_architekturgeschichte

Vorlesung: Basiskurs Architekturgeschichte

Prof. Dr. phil. Franziska Lang, Prof. Dr. phil. Christiane Salge, Dr. phil. Marion Bolder-Boos, Dr.-Ing. Clemens Brünenberg, Dr. phil. Meinrad v. Engelberg, Dr. phil. Martin Pozsgai

Dienstag, 08.00 + 10.00 Uhr

Raum: Fachgruppe A

CP: 5



Das einsemestrige Modul zur Einführung in die Architekturgeschichte gibt einen kurzen Überblick über die Stil- und Epochengeschichte sowie unterschiedliche Bautypen und Bauaufgaben von der Antike bis in die Gegenwart anhand ausgewählter Beispielbauten.

Im Zentrum steht die eigenständige Erarbeitung eines Referats, in dem das vorgestellte Bauwerk beschrieben und mithilfe von Vergleichsbauten in den Kontext der europäischen Architekturgeschichte eingeordnet wird. Neben einem Grundwortschatz architekturhistorischer Termini sowie dessen korrekter Anwendung werden dabei die Recherche von themenspezifischer Literatur und der korrekte Umgang mit Informationen eingeübt. In einer Klausur am Semesterende werden die in den Referaten vermittelten Kenntnisse überprüft.

Seminar: Übung vor Originalen im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt

Prof. Dr. Christiane Salge

Erstes Treffen: 14. Oktober 2019, 13.30 Uhr

Raum: Seminarraum 110

CP: 2 + 1





In dem Seminar beschäftigen wir uns mit ausgewählten Gemälden von der Zeit des Mittelalters bis ins 20. Jahrhundert aus der Sammlung des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt. Im Zentrum des Seminars steht die kunsthistorische Bildanalyse. Hierzu müssen der Bildaufbau beschrieben und die Inhalte der Bildwerke entschlüsselt sowie kunsthistorische Positionen kritisch erarbeitet werden. Daneben werden wir uns mit übergreifenden Aspekten wie der Darstellung von Raum, Licht und Farbe in der Malerei auseinandersetzen. Natürlich müssen auch die jeweiligen Künstler/innen vorgestellt und der Entstehungskontext der Bilder referiert werden.

Nach zwei Einführungssitzungen im Seminarraum, findet das Seminar als Block vor Ort statt.

Seminar: Bautechnik und Konstruktion in der Architektur des Mittelalters

Dr.phil. Dr.-Ing. Hauke Horn

Mo, 14:30 – 16:00 Uhr

Erstes Treffen: 14.10.2019, 14:30 Uhr

Seminarraum: GTA Raum

CP: 2 + 1


Kühne Gewölbekonstruktionen, komplizierte Tragstrukturen, hohe Turmbauten:

Im Mittelalter (ca. 800-1500) entstanden zahlreiche Bauwerke, die ihre Besucher noch heute aufgrund der technischen Leistung in Staunen versetzen. Zuletzt rückte mittelalterliche Architektur mit dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame wieder stärker ins Interesse einer internationalen Öffentlichkeit. Kennzeichnend für die Baukultur des Mittelalters waren nicht nur hochentwickelte Mauerwerkstechniken, sondern auch eine ausgeklügelte Baustellenlogistik, eine im hohen Mittelalter einsetzende Rationalisierung der Bauprozesse und – nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen – auch der systematische Einsatz von Eisen. In diesem Seminar werden wir uns der Vielfalt mittelalterlicher Architektur über die Entwicklung der Bautechnik und Konstruktion anhand von ausgewählten Beispielen nähern und so einen Einblick in die mittelalterliche Gesellschaft und Kultur gewinnen.

Seminar: Rendering in früheren Zeiten. Zur Geschichte der Architekturzeichnung

Dr. Martin Pozsgai

Erstes Treffen: 14. Oktober, 13:10 Uhr

15.11 bis 17.11.2019

Seminarraum: GTA Raum

CP: 2 + 1


Anders als heute haben Architekten in früheren Zeiten ihre Entwürfe noch von Hand gezeichnet. Die Bandbreite reichte von einfachen Ideenskizzen und Orthogonalprojektionen im Planungsprozess über kunstvoll ausgearbeitete Präsentationsblätter für Auftraggeber bis zu technischen Zeichnungen zur Ausführung des Bauwerks. Die Vielfalt der Zeichnungen war zudem von den Zeichenmaterialien und der Entwicklung der Papierproduktion abhängig.

Im Seminar analysieren wir anhand von ausgewählten Beispielen die Modi der Architekturzeichnung sowie ihre Darstellungsformen und Funktionen. Wir wenden uns Zeichnungsbeständen von Architekten von der Gotik bis ins 20. Jahrhundert zu, unter anderem von Michelangelo, Karl Friedrich Schinkel und Erich Mendelsohn. So erhalten wir einen Einblick in die Geschichte der Architekturzeichnung und das „Rendering“ in früheren Zeiten.

Master

Seminar: Architektenausbildung

Prof. Dr. Christiane Salge

Mon, 16.00 – 18.00

Raum: Seminarraum GTA

CP: 3

Bachelor / Master Seminar



Das Seminar beschäftigt sich mit dem Thema der Architektenausbildung. Ausgangspunkt soll dabei die mittelalterliche Dombauhütte, der Endpunkt die Baulehre am Bauhaus sein.

Im Gegensatz zur heutigen Architektenausbildung war in der Frühen Neuzeit der Ausbildungsweg nicht kanonisch geregelt, dies geschah erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts mit der Etablierung von Bauakademien. Im Seminar sollen durch die exemplarische Beschäftigung mit einzelnen Architekt/innen und deren beruflichen Werdegängen die unterschiedlichen Möglichkeiten der Ausbildung vorgestellt werden: Dies wären z.B. Maurer- oder Steinmetzlehre, militärische Ausbildung, Beamtenlaufbahn in Bauämtern, Studienreisen, Selbststudium, erste akademische Ausbildungen etc., daneben sollen auch einzelne Architekturinstitutionen ausführlicher bearbeitet werden.

Seminar: Klotz-Talks

Prof. Dr. Christiane Salge

Raum: Seminarraum 110

Einführungsveranstaltung: 14. Oktober 2019, 10.00 – 11:30

CP: 3

Bachelor / Master Seminar










Heinrich Klotz (1935-1999) war ein deutscher Kunsthistoriker, Architekturtheoretiker und Publizist. Als Gründungsdirektor des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt wurde er v.a. mit seiner Ausstellung „Revision der Moderne. Postmoderne Architektur 1960-1980“ bekannt. Im Seminar werden wir uns mit Interviews zwischen Klotz und Architekten bzw. Künstlern auseinandersetzen, deren Mitschnitte im Archiv des DAM aufbewahrt werden. Interviewpartner aus der Zeit zwischen 1979 und 1999 sind z.B. C.W. Moore, L. Krier, P. Eisenman oder A. Rossi. Ziel ist, das bislang noch nicht veröffentlichte Material im Seminar erstmals zu sichten und für eine Online-Publikation aufzubereiten. Das Seminar ist eine Veranstaltung des CCSA und wird in Kooperation mit der Goethe-Universität und dem DAM durchgeführt. Nach einer Einführungsveranstaltung in Darmstadt findet das Blockseminar im Archiv des DAM in Frankfurt statt.

Seminar: Kolossal-Plastik

Prof. Dr. Michael Groblewski

Erstes Treffen: 14.10.2019, 10.00 – 12.00 Uhr

Seminarraum: Raum GTA

CP: 2 + 1

Bachelor / Master Seminar



Obgleich unübersehbar sind die Monumente dieses gattungstheoretischen Grenzfalls zwischen Skulptur/Plastik und Architektur bisher noch nicht als eigenständiges Phänomen historiographisch thematisiert worden. Das Seminar zielt daher weniger auf die Diskussion bereits vorliegender wissenschaftlicher Forschungsergebnisse zu einzelnen Beispielen, sondern stellt sich zunächst die Aufgabe, die materialen Grundlagen eines Diskurses zu erarbeiten: Sammlung, Chronologie, Typologie und Beschreibungen der Monumente.

Zielperspektive der gemeinsamen Arbeit im Seminar ist der Ansatz einer strukturierten historiographischen Darstellung und der Versuch eines ästhetischen Diskurses dieser Monumentengattung als drei-/vier-dimensionales, monströs überdimensioniertes, „kolossales“ Bildwerk.

Fremdsprachenkenntnisse sind erwünscht.

Übung: Tages-Exkursion (Frankfurt a.M., Rüdesheim oder Kassel)

Seminar: Das virtuelle Prunkschlafzimmer

Prof. Dr. phil. Meinrad v. Engelberg

Montag, 15:00 — 16:30 Uhr

Raum: Seminarraum 110

Einführungsveranstaltung: 14.10.2019, 15:00 Uhr

CP: 2 + 1

Bachelor / Master Seminar


Das Seminar steht in Zusammenhang mit einem Forschungsprojekt des Fachgebiets Kunstgeschichte: Im Auftrag der Staatlichen Schlösserverwaltung Baden-Württemberg soll ein im 2. Weltkrieg durch Bomben zerstörter Raum im Mannheimer Schloss digital rekonstruiert und somit wieder „zugänglich“ gemacht werden. Aber wie sah das „Prunkschlafzimmer des Kurfürsten“ um 1720 aus? Welche Möbel standen darin, welche Farben hatten die Wände, wie wurde der Raum genutzt? Wie zeigt man in der Virtual reality möglichst laienverständlich, was man weiß und was man nur vermutet? Ziel des Seminars ist es, ein kleine Publikation / Webauftritt zu erstellen, die zur Präsentation des „Virtuellen Prunkschlafzimmers“ 2020 die Geschichte des Raums, des Schlosses und seiner Bewohner, der Zerstörung und digitalen Wiederherstellung dokumentiert. Die Termine (ggf. auch an einen anderen Wochentag) werden in der ersten Sitzung am Montag, 14.10. festgelegt.

Seminar: Corporate Architecture – Formen, Funktionen und Entwicklungen in der Unternehmensarchitektur des 20. Jahrhunderts

Dr.phil. Dr.-Ing. Hauke Horn

Di, 12:00 – 13:00 Uhr

Erstes Treffen: 15.10.2019, 12:00 Uhr

Seminarraum: Raum 110

CP: 2 + 1

Bachelor / Master Seminar







Setzten bis ins 19. Jahrhundert hinein sakrale und herrschaftliche Bauwerke die Maßstäbe in der Architektur, so definierten im 20. Jahrhundert vielfach die Gebäude international agierender Großunternehmen neue technische, funktionale und ästhetische Standards. Man denke beispielsweise an den Hochhausbau in New York und Frankfurt oder die Industriearchitektur der frühen Moderne. Darüber hinaus entdeckten Unternehmen nicht erst im Zusammenhang mit Corporate Identity die visuelle Kraft von Architektur als kommunikativem Medium. Im Seminar werden wir Funktionen und Formen von Unternehmensarchitektur kennenlernen und ihre Entwicklung im historischen Kontext nachvollziehen.