Tagung Einsiedeln Programm


6. Architekturtheoretisches Kolloquium: Autodidakten, Werkstätten, Akademien – Architektenausbildung 1400 – 1850


Stiftung Bibliothek Werner Oechslin Einsiedeln


Programm (Änderungen vorbehalten)


Donnerstag, 20. April 2017

I. Architektenausbildung: Unwägbarkeiten, Ungewissheiten


15.00 – 15.40 Uhr

Anja Buschow Oechslin, Werner Oechslin, Martin Pozsgai, Christiane Salge, Andreas Tacke

Einführung


15.40 – 16.00 Uhr

Berthold Hub (KHI Florenz)

“Vo esere uno buono disegnatore e vo deventare uno buono archittetore.” Was verstand man Mitte des 15. Jahrhunderts unter einem “Architekten”?


16.20 – 16.50 Uhr

Kaffeepause


16.50 – 17.10 Uhr

Berrin Terim (Virginia Polytechnic Institute and State University, WAAC)

The words of making: Enactment of the workshop culture through narrative


17.30 – 17.50 Uhr

Jonathan Foote (Aarhus School of Architecture)

The didactis of disegno in Filarete’s Trattato di Architettura


18.10 – 18.30 Uhr

Ulrich Walder (TU Graz)

Firmitas – vom Bauen aus Erfahrung zum Bauen aus Erkenntnis


19.30 Uhr

Gemeinsames Abendessen


Freitag, 21. April 2017

II. ‘Vor’ der institutionalisierten und ‘auf dem Wege’ zu einer festgelegten Ausbildung


09.00 – 09.20 Uhr

Elisabeth M. Merrill (University of Virgina, MPI für Wissenschaftsgeschichte, Berlin)

The Spedale di Santa Maria della Scala: Siena’s “School” of Architecture


09.40 – 10.00 Uhr

Sebastian Fitzner (FU Berlin)

Wissen und Können eines jungen “Architectus”. Stefan Breitschneider und die nArchitektenausbildung im Umfeld des Dresdner Hofes im 16. Jahrhundert


10.20 – 10.40 Uhr

Hole Rößler (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel)

Die Ausbildung des Aussenseiters. Joseph Furttenbachs Lehrjahre in Italien und das deutschsprachige Architekturbuch des 17. Jahrhunderts


11.00 – 11.30 Uhr

Kaffeepause


11.30 – 11.50 Uhr

Giuseppe Bonaccorso (Università degli Studi, Camerino)

Le formazione degli architetti tra Seicento e Settecento: le botteghe, le accademie, le scuole private, le confraternite professionali e la collocazione degli studi in città


12.10 – 12.30 Uhr

Peter Heinrich Jahn (TU Dresden)

Ausbildung versus Fortbildung / Prägung versus Inspiration. Johann Lucas von Hildebrandt und Matthäus Daniel Pöppelmann – zwei Rezipienten der Baukunst Carlo Fontanas im Vergleich


III. Das Modell Frankreich


14.30 – 14.50 Uhr

Robert Carvais (CNRS, Paris)

Les méthodes de transmission du savoir chez Antoine D’Alleman, ingénieur-architecte de Carpentras au XVIIIe siècle


15.10 – 15.30 Uhr

Hélène Rousteau-Chambon (Université de Nantes)

L’enseignement à l’Académie royale d’architecture dans la première moitié du XVIIIe siècle: des cours aux Grand Prix


15.50–16.20 Uhr

Kaffeepause


16.20 – 16.40 Uhr

Christina Clausen (Stiftung Universität Hildesheim)

Blondels École des Arts als Modell architekturhistorischer Lehre im 18. Jahrhundert


17.00 – 17.20 Uhr

Adeline Rege (Université de Strasbourg)

Entre théorie et pratique : les voyages de formation de l’architecte Simon-Louis Du Ry (1746–1756)


19.30 Uhr

Gemeinsames Abendessen


Samstag, 22. April 2017

IV. Ausserhalb/neben den grossen Institutionen und den führenden Bildungszentren


09.00 – 09.20 Uhr

Susan Klaiber (Winterthur)

Architectural Training in Early Modern Religious Orders


09.40 – 10.00 Uhr

Anna-Victoria Bognár (Universität Stuttgart)

Zur Ausbildung des Conducteurs im 18. Jahrhundert. Statistische Anmerkungen und ein Musterausbildungsvertrag


10.20 – 10.50 Uhr

Kaffeepause


10.50 – 11.10 Uhr

Margarida Tavares da Conceição (Universidade Nova, Lissabon)

Learning architecture and the request skills from the cosmographer in the Portuguese royal administration’s circles (ca. 1540–1750)


10.30 – 11.50 Uhr

Teresa de Campos Coelho (Universidade Nova, Lissabon)

The Nunes Tinoco family, a dinasty of royal architects – aspects of learning and the practice of the architectural profession in the seventeenth century in Portugal


12.10 – 12.30 Uhr

Alexandra Gago da Câmara (Universidade Alberta, Lissabon)

The taste and the internationalization of the court of King John V towards European models (1706–1750)


14.30 – 14.50 Uhr

Eva von Engelberg (Bauhaus-Universität Weimar)

Die Architektenausbildung im dänischen Gesamtstaat von der Aufklärung bis zum Ende des Absolutismus


15.10 – 15.30 Uhr

Stefanie Schuldt (Universität Greifswald)

Åm Architectura i giemen samt deß Notionibus generalibus eller Pracognitis. Schwedische Traktate und Lehrbücher des 18. Jahrhunderts zur Architektenausbildung


15.50 – 16.20 Uhr

Kaffeepause


16.20 – 16.40 Uhr

Daniela Šterbová (Karlsuniversität Prag)

Johann Ferdinand Schor und seine Architekturmanuskripte. Die Anfänge der Bauingenieurschule in Prag zur Mitte des 18. Jahrhunderts


17.00 – 17.20 Uhr

Elena Granuzzo (Università Ca’Foscari, Venezia)

Architectural education in Veneto in the XVIII century: the case of Giovanni Poleni (1683–1761)


19.30 Uhr

Gemeinsames Abendessen


Sonntag, 23. April 2017

V. … und erneute Fragen zu Kompetenz und Bildung


09.00 – 09.20 Uhr

Gernot Mayer (Universität Wien)

Kompetenz ohne Qualifikation. Das Phänomen Architekturdilettantismus am Beispiel von Wenzel Anton von Kaunitz und Giacomo Durazzo


09.40 – 10.00 Uhr

Martin Engel (Universität Wien)

G. W. v. Knobelsdorff – Kompetenz und Konkurrenz im Berliner Baubetrieb zur Zeit Friedrichs des Großen


10.20 – 10.50 Uhr

Kaffeepause


10.50 – 11.10 Uhr

Eric Garberson (Virginia Commonwealth University)

Wilhelm Stier: Portrait of the Architect as a Young Artist


11.30 – 11.50 Uhr

Laura di Zerega (University of California Santa Barbara, FU Berlin)

Johann Claudius Lassaulx, Karl Friedrich Schinkel, and the Twenty-Year Struggle for a New Parish Church in Vallendar


12.10 – 12.30 Uhr

Daniela di Mattia (Politecnico di Bari)

Architettura tecnica e nascità delle scuole di architettura italiane


13.00 Uhr

Abschiedsapéro